Lieblings- und Zittergegner Vor Südkorea-Spiel: WM-Bilanz spricht für Deutschland

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Oliver Bierhoff, Michael Ballack, Marco Bode und Torsten Frings (v.l.) feierten einen knappen 1:0-Sieg gegen Südkorea bei der WM 2002. Foto: Imago/HorstmüllerOliver Bierhoff, Michael Ballack, Marco Bode und Torsten Frings (v.l.) feierten einen knappen 1:0-Sieg gegen Südkorea bei der WM 2002. Foto: Imago/Horstmüller

Moskau. Zweimal trafen Deutschland und Südkorea bei Fußball-Weltmeisterschaften aufeinander. Am Mittwoch folgt das dritte Duell.

Bei der WM 2018 in Russland muss Deutschland mit zwei Toren Unterschied gegen die Asiaten gewinnen, um sicher in das Achtelfinale zu ziehen. Gleiches gilt für Südkorea, wobei das Team von Trainer Tae-Yong Shin auf Schützenhilfe hoffen muss.

Lesen Sie auch: Die Lage in der Gruppe F

Dass Deutschland im finalen und zugleich so wichtigen Gruppenspiel auf die südkoreanische Auswahl trifft, ist mit Blick auf die bisherige Bilanz kein Nachteil. Bei den Weltmeisterschaften 1994 in den USA und 2002 in Japen/Südkorea trafen die Mannschaften bereits aufeinander – mit dem jeweils besseren Ausgang für das DFB-Team.

1994: 3:0-Führung auf wackeligen Beinen

Die deutsche Abwehrmauer erwartet den Freistoß von Myung Bo Hong. Foto: Imago/Oliver Hardt

Beim ersten Aufeinandertreffen 1994 in Dallas schien nach den ersten 45 Minuten alles klar. Deutschland führte durch Tore von Jürgen Klinsmann (11., 35.) und Karl-Heinz Riedle (18.) souverän mit 3:0. Das Achtelfinal-Ticket konnte gebucht werden, der Gruppensieg vor Spanien eine klare Angelegenheit – eigentlich. Denn in Durchgang zwei drehten die Südkoreaner, die bei einem Sieg selbst noch weitergekommen wären, auf. Sun-Hong Hwang (52.) und Myung-bo Hong (63.) verkürzten auf 2:3. Am Ende zitterten sich die Deutschen unter Trainer Berti Vogts zum Sieg. Südkorea schied aus, das DFB-Team scheiterte im Viertelfinale überraschend an Bulgarien (1:2).

2002: Michael Ballack opfert sich

Michael Ballack sah nach einem taktischen Foul die Gelbe Karte und fehlte im Finale gegen Brasilien. Foto: Imago/Horstmüller

Es war die Weltmeisterschaft der Überraschungen. 2002 flogen die vermeintlichen Favoriten reihenweise aus dem Turnier. Im Halbfinale erzitterte sich Deutschland einen 1:0-Sieg gegen den Gastgeber Südkorea. Der tragische Held: Michael Ballack. Beim stand von 0:0 opferte sich der Kapitän und leistete sich ein taktisches Foul kurz vor der eigenen Strafraumgrenze. Er sah die Gelbe Karte und fehlte im Finale gegen Brasilien (0:1). Vier Minuten nach der Verwarnung erzielte Ballack das so wichtige Tor zum 1:0-Endstand (75.). Deutschland brachte die Führung über die Zeit – souverän war das nicht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN