Die Lage in Gruppe F DFB-Team: Sieg keine Achtelfinal-Garantie – das WM-Aus droht

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Thomas Müller und die deutsche Nationalmannschaft haben das Weiterkommen in den eigenen Händen. Foto: Imago/Chai v.d. LaageThomas Müller und die deutsche Nationalmannschaft haben das Weiterkommen in den eigenen Händen. Foto: Imago/Chai v.d. Laage

Moskau. Vor dem finalen WM-Vorrundenspieltag kann noch jedes Team der Gruppe F weiterkommen – der Weltmeister muss zittern.

Nur Sekunden vor dem Abpfiff sicherte sich die deutsche Nationalmannschaft gegen Schweden den 2:1-Sieg. Ein überlebenswichtiger Erfolg des amtierenden Weltmeisters. Zwar wäre auch bei einem Remis das Weiterkommen möglich gewesen, die Wahrscheinlichkeit wäre jedoch deutlich geringer gewesen.

Nun kann Deutschland aus eigener Kraft das Achtelfinale erreichen. Vor dem Duell mit Südkorea am Mittwoch (16 Uhr) muss Bundestrainer Joachim Löw auf Sebastian Rudy (Nasenbeinbruch) und Jerome Boateng (Gelb-Rot-Sperre) verzichten. Dafür kehrt Mats Hummels aller Voraussicht nach zurück in die Startelf. Südkorea indes kann aus dem Vollen schöpfen. 

Apropos Südkorea: Die Mannschaft um den ehemaligen Spieler des Hamburger SV und Bayer Leverkusen, Heung-min Son, kann wie Deutschland auch noch weiterkommen – obwohl die Asiaten noch bei null Punkten stehen (siehe unten). Beide Mannschaften werden, um auf Nummer sicher zu gehen, auf Sieg spielen müssen, wobei Deutschland schon ein Unentschieden genügt, sollte Mexiko zeitgleich die Schweden besiegen. 

Bei aller Euphorie der Deutschen: Das böse Erwachen kann trotz eines Sieges gegen Südkorea kommen. Denn sollte der Weltmeister nicht mit zwei Toren Unterschied gewinnen, hängt alles vom Ergebnis der Partie Mexiko gegen Schweden ab. Sollte Deutschland beispielsweise mit nur einem Treffer Unterschied siegen, Schweden ebenfalls Mexiko bezwingen und die Löw-Elf dann bei gleicher Tordifferenz die wenigstens Tore im Vergleich zu Mexiko und Schweden auf dem Konto haben, wäre das vorzeitige Aus besiegelt.

Mexiko selbst hat mit sechs Punkten die komfortabelste Ausgangssituation vor dem Duell mit Schweden. Die Mittelamerikaner können sich auch eine Niederlage erlauben, sollte Deutschland nicht mit zwei Toren Unterschied gewinnen. Auch die Schweden haben trotz der Deutschland-Niederlage noch alles selbst in der Hand. Hierzu müssen die Schweden Mexiko ebenfalls bezwingen.

Heung-min Son hegt mit Südkorea noch minimale Hoffnungen auf ein Weiterkommen. Foto: Imago/ITAR-TASS

Südkorea muss gegen Deutschland gewinnen. Wie hoch der Sieg tatsächlich ausfallen muss, richtet sich nach dem Ergebnis des Parallelspiels. Sollten die Asiaten mit zwei Toren Unterschied gegen Deutschland gewinnen, hätten sie zumindest einmal den Weltmeister in der Tabelle überholt. Zeitgleich muss Schweden verlieren.

Entscheidung per Losentscheid?

Ganz skurril wird es, wenn Deutschland, Schweden und Mexiko am Ende des Tages sechs Punkte und dasselbe Torverhältnis haben. Sollten Deutschland und Schweden jeweils mit 1:0 gewinnen, würde dieser Fall eintreten. Deutschland würde den direkten Vergleich mit Schweden gewinnen, Schweden den mit Mexiko und Mexiko den mit Deutschland. Dann würde die Fair-Play-Wertung um die Achtelfinal-Teilnahme entscheiden. Ist diese wiederum ebenfalls ausgeglichen, muss das Los entscheiden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN