5:0 gegen Saudi-Arabien im Eröffnungsspiel Traumstart für Russland: Höchster Sieg bei einem WM-Auftakt

Von dpa

Das erste Tor der Weltmeisterschaft in Russland schoss Yuri Gazinsky (links) in der 12. Minute. Foto: imago/imago/ITAR-TassDas erste Tor der Weltmeisterschaft in Russland schoss Yuri Gazinsky (links) in der 12. Minute. Foto: imago/imago/ITAR-Tass

Moskau. Das erste Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 hat Russland klar mit 5:0 gegen Saudi-Arabien gewonnen.

Traumstart für Russland, Jubel bei Wladimir Putin: Entgegen der schlimmsten Befürchtungen hat der fußballerisch zuletzt limitierte Gastgeber die 21. Weltmeisterschaft mit einem 5:0 (2:0)-Kantersieg über ein ganz schwaches Saudi-Arabien eröffnet. Die Fans im Riesenreich konnten am Donnerstag kollektiv aufatmen und feierten ihr oft hart kritisiertes Team mit Sprechchören: „Malatzi, Malatzi" - auf deutsch: „Ihr Prachtkerle".

Erster Länderspiel-Erfolg nach 240 Tagen

Der erste Länderspiel-Erfolg nach 240 Tagen und der höchste Sieg in einem WM-Eröffnungsspiel seit Italiens 7:1 gegen die USA vor 84 Jahren lässt das Team von Trainer Stanislaw Tschertschessow auf den erstmaligen Einzug einer russischen Mannschaft ins WM-Achtelfinale hoffen - und machte auch den russischen Präsidenten in der Ehrenloge richtig glücklich.

Juri Gasinski (12. Minute), Denis Tscheryschew (43./90.+1), Artjom Dsjuba (71.) und Alexander Golowin (90.+4) besiegelten vor 78 011 Zuschauern und Millionen Fans an den Bildschirmen im Duell der zwei in der Weltrangliste am schlechtesten notierten WM-Teilnehmer den so sehnlich erhofften Auftaktsieg der Sbornaja. In der Ehrenloge goutierte Kremlchef Putin den Erfolg mit einem Lächeln, nachdem er die WM mit einer Rede eröffnet und von einem „Feiertag des Weltsports" gesprochen hatte.

Großer Druck – Schnelle erste Erlösung

Rossija, Rossija! Lautstark hallten die Russland-Rufe der erwartungsfrohen, aber auch sorgenvollen Fans durch das riesige Luschniki-Stadion. Der Druck auf Stürmerstar Fjodor Smolow und seine Kollegen war förmlich greifbar. Nur keine Pleite zum Auftakt. Die erste Erlösung folgte schnell. Alexander Golowin flankte auf Gasinski. Der Blondschopf köpfte zur Führung ein.

Der erste Versuch, gleich ein Treffer: Das war bei einer WM zuletzt Deutschland 2006 durch Philipp Lahm beim 4:2 gegen Costa Rica geglückt, twitterte Opta. In der Präsidenten-Loge reichte Putin mit einem breiten Grinsen dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman die Hand.

Das Tor brachte Ruhe ins Spiel, fast zu viel Ruhe. Denn die Sbornaja schnaufte erstmal durch. Dass dies gegen die Saudis gefährlich sein kann, hatte schon die deutsche Elf im mauen Test in Leverkusen (2:1) vergangene Woche erfahren müssen. Einen schnellen Vorstoß über Jassir Al-Shahrani konnte Topstürmer Mohammed Al-Sahlawi (21.) aber nicht nutzen.

Aus nach 24 Minuten

Bitter endete das Spiel für Alan Dsagojew schon nach 24 Minuten. Einen Sprint musste er abbrechen, der Griff an die Rückseite des linken Oberschenkels verhieß nichts Gutes - möglicherweise schon das WM-Aus für das schlampige Genie der Russen? Dsagojew verließ das Feld mit Tränen in den Augen.

Tschertschessow brachte nicht einen der Mirantschuk-Zwillinge, sondern Tscheryschew. Was für ein Glücksgriff. Der Spanien-Legionär legte mit einer Körpertäuschung die große Schwäche der saudischen Defensive offen. Zwei Verteidiger rutschten ins Leere - Tscheryschew donnerte den Ball zum ersten Joker-Treffer eines WM-Eröffnungsspiels ins Tor. Tschertschessow nahm auch das zweite Tor erstaunlich gelassen zur Kenntnis.

Das änderte sich beim 3:0. Als Dsjuba in der zweiten Halbzeit nahezu unbedrängt einköpfen konnte, war auch der ehemalige Dresden-Torwart emotional und ballte die Fäuste. Zuvor hatte die Sbornaja in den Sicherheitsmodus geschaltet und auf Konter gelauert. Saudi-Arabien hatte keine fußballerischen Mittel, die Niederlage zu verhindern. Im Gegenteil: In der Nachspielzeit legten Tscheryschew mit einem traumhaften Schlenzer und Golowin per Freistoß nochmal nach.