WM-Ranking des Tages Eröffnungsspiele: Das waren die größten Überraschungen der Geschichte

Von Harald Pistorius

El Hadji Diouf sorgte für die große Überraschung zum Start der WM 2002. Foto: imago/Sven SimonEl Hadji Diouf sorgte für die große Überraschung zum Start der WM 2002. Foto: imago/Sven Simon

Osnabrück. Wenn Weltmeister auf der ersten Stufe stolpern: Nicht immer gelang den Favoriten im Eröffnungsspiel der gewünscht einfache Start ins Turnier.

1. 1990 

Erst sang Pavarotti, und der Papst segnete die WM in Italien – dann erteilte Kamerun dem Weltmeister aus Argentinien eine Lektion. In einem der besseren Eröffnungsspiele siegte der krasse Außenseiter durch ein Tor von François Omam-Biyik trotz zweier Platzverweise verdient gegen Maradona und Co.

Argentinien verlor das Eröffnungsspiel 1990 in Italien. Foto: imago/Sven Simon

2. 2002

500 Millionen Menschen sahen die fröhliche Eröffnungsfeier in Seoul – und den 1:0-Sensationssieg des WM-Neulings Senegal gegen Weltmeister Frankreich. Das Tor für die überwiegend mit Profis aus der französischen Liga besetzten Afrikaner erzielte El Hadji Diouf, der nach der WM nach Liverpool ging.

Jubel bei den Senegalesen: Die Afrikaner schlugen den Weltmeister. Foto: imago/Ulmer

3. 1982

Neun Weltmeister von 1978 bot Argentinien in Barcelona auf – und Diego Maradona, der sein WM-Debüt in der neuen Heimat gab, denn der FC Barcelona hatte ihn verpflichtet. Doch es siegten die Belgier mit 1:0 durch ein Tor von Erwin Vandenbergh und dank der Paraden von Jean-Marie Pfaff, später beim FC Bayern.

Marc Baecke und Torwart Jean Marie Pfaff (beide Belgien) bejubeln den Sieg im Eröffnungsspiel. Foto: imago/WEREK

4. 1966

Von Queen Elizabeth II. persönlich begrüßt und am Ende von 100 000 Zuschauern ausgepfiffen: Beim 0:0 gegen das ersatzgeschwächte und schlecht vorbereitete Uruguay enttäuschte Gastgeber und Titelanwärter England. Es war das erste von vier torlosen Eröffnungsspielen in Folge.

1966 spielte England nur 0:0 im Eröffnungsspiel, wurde trotzdem Weltmeister. Foto: Witters


5. 1974

Nach einer langweiligen (und verregneten) Eröffnungsfeier im Frankfurter Waldstadion waren die als Weltmeister und Titelfavorit, aber ohne den zurückgetretenen Pelé angereisten Brasilianer so schwach, dass sie gerade mal eine Torchance erspielten. Die Jugoslawen wollten ein 0:0 – und das bekamen sie.

Wieder torlos: Das Eröffnungsspiel 1974 zwischen Brasilien und Jugoslawien. Foto: imago/Pressefoto Baumann

6. 1938

Mit dem Hakenkreuz auf dem Trikot und dem Horst-Wessel-Lied auf den Lippen lief die Auswahl des Großdeutschen Reichs in Paris auf, von 25 000 Zuschauern ausgepfiffen. Der Favorit kam gegen die Schweiz trotz früher Führung nur zu einem 1:1 und verlor das Wiederholungsspiel mit 2:4.

Nazideutschland, hier Ludwig Goldbrunner (links) und Jakob Streitle, spielte nur 1:1 gegen die Schweiz. Foto: Witters

7. 2006

Natürlich war der Sieg von Gastgeber Deutschland gegen Costa Rica keine Überraschung – wohl aber die Toranzahl und der Schwung in einem Eröffnungsspiel; bis heute fielen bei einem WM-Start nicht so viele oder mehr Tore. Überraschend auch, das Costa Rica zwei Tore erzielte. Endstand: 4:2 für „Schland“.

Philipp Lahm war wegen einer Verletzung vor der WM im linken Ellbogen Sorgenkind Nummer eins, beim Turnier war er Torschütze Nummer eins. Foto: Witters