Testspiele: Peru in Form, Panama torlos Lionel Messi trotz Sieg: "Wir sind nicht Favoriten bei der WM"

Von dpa und Kim Patrick von Harling

Lionel Messi führte Argentinien mit drei Toren zum Testspielsieg gegen Haiti. Foto: Imago/Agencia EFELionel Messi führte Argentinien mit drei Toren zum Testspielsieg gegen Haiti. Foto: Imago/Agencia EFE

Moskau. In WM-Form präsentierte sich Argentinien. Auch der Turnier-Exot Panama überzeugte in einem Testspiel.

Der erste Härtetest für die deutsche Nationalmannschaft mit Kapitän Manuel Neuer wartet am Samstag (18 Uhr) mit der Auswahl aus Österreich. Andere WM-Teilnehmer absolvierten bereits Testspiele. So auch in der Nacht zu Mittwoch Peru, Argentinien und WM-Debütant Panama.

Peru - Schottland 2:0 (1:0)

Gut zwei Wochen vor der Fußballweltmeisterschaft in Russland hat sich die peruanische Nationalmannschaft im Testspiel gegen die schottische Auswahl mit 2:0 durchgesetzt. Für die Gastgeber trafen im Nationalstadion in Lima Christian Cueva (36.) und der frühere Schalke-Spieler Jefferson Farfán (47.).

Zwar zeigten die Peruaner nicht das stärkste Spiel, doch konnten sie einiges ausprobieren. So spielte der Rechtsaußen Farfán als Mittelstürmer und dürfte auch bei der WM diese Position von seinem Freund Paolo Guerrero übernehmen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den Ex-Bundesliga-Profi wegen Dopings gesperrt.

Die Peruaner haben sich erstmals seit 1982 wieder für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Nach der Abschiedsvorstellung gegen die Schotten reist das Team von Trainer Ricardo Gareca nun nach Europa, um sich mit zwei weiteren Testspielen gegen Saudi-Arabien und Schweden auf die WM vorzubereiten. In Russland trifft Peru in der Gruppenphase auf Dänemark, Australien und Frankreich.

Argentinien - Haiti 4:0 (1:0)

Messi, Messi und noch einmal Messi: Der Fußball-Star des FC Barcelona führte Argentinien mit drei Toren zum 4:0-Testspielsieg gegen Haiti. In der ersten Halbzeit im Bombonera-Stadion in Buenos Aires konnten die "Gauchos" ihre Überlegenheit trotz fast pausenlosem Ballbesitz nicht in eine klare Führung ummünzen. Nur ein unbeholfenes Foul gegen Giovanni Lo Celso bot Messi die Gelegenheit, per Elfmeter in der 17. Spielminute zu treffen.

Erst in der zweiten Halbzeit, nachdem Trainer Jorge Sampaoli Gonzalo Higuain (Juventus Turin) gegen Sergio Agüero (Manchester City) auswechselte, kamen die Argentinier in Schwung, immer unter Führung von Messi. Der Star des FC Barcelona (58. und 66.) und Agüero (69.) schossen ein Endergebnis heraus, das eher dem Qualitätsunterschied beider Teams entsprach. Torwart Wilfredo Caballero hatte gegen Haiti keine Gelegenheit zu zeigen, ob er ein würdiger Ersatz für den verletzt fehlenden Keeper Sergio Romero ist. Kapitän Messi äußerte sich zurückhaltend nach dem Sieg. "Wir sind nicht Favoriten bei der WM, da wir eine schwierige Qualifikation hatten", sagte er nach Abpfiff. Wichtig sei, das erste WM-Spiel zu gewinnen. Argentinien tritt bei der Weltmeisterschaft am 16. Juni zuerst auf Island. Kroatien und Nigeria sind die weiteren Gegner in der Gruppe D. Zur WM-Vorbereitung messen sich die Argentinier am 9. Juni in Jerusalem noch mit Israel.

Panama - Nordirland 0:0

Vor 26.000 Zuschauern im Estadio Rommel Fernandez trennten sich Gastgeber Panama und Nordirland torlos 0:0. Es war das erste Aufeinandertreffen überhaupt dieser beiden Nationen. Auf dem Platz gab es nur wenige Höhepunkte, in der ersten Halbzeit traf Panamas Edgar Joel Barcenas traf die Latte, ansonsten war das Remis leistungsgerecht.

Panama trifft in der Gruppe G auf Belgien, Tunesien und England. Am 18. Juni startet der Neuling mit dem Spiel gegen Belgien in das Turnier.