Kampfansage vor dem Rückspiel Relegation: Kiel will "alles raushauen": "Da könnte auch Real kommen"

Von Kim Patrick von Harling

Kiels Dominik Schmidt (am Ball) ist sich sicher: Im Rückspiel ist noch alles möglich. Foto: Imago/EibnerKiels Dominik Schmidt (am Ball) ist sich sicher: Im Rückspiel ist noch alles möglich. Foto: Imago/Eibner

Hamburg. Die Hoffnung stirbt zuletzt: Bei Holstein gibt man sich nach der Hinspiel-Pleite gegen Wolfsburg mit Blick auf das Rückspiel kämpferisch.

"Wolfsburg hätte sich zum Ende auch über ein 3:3 nicht beschweren können. Montag hauen wir alles raus, da könnte auch Real Madrid kommen – wir wollen gewinnen", erklärte Kiel-Profi Dominik Schmidt unmittelbar nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel der Bundesliga-Relegation beim VfL Wolfsburg. Der Abwehrspieler ist nicht der einzige, der mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein in das Rückspiel geht.

Kennt die Stärken seiner Mannschaft: Kiels Trainer Markus Anfang. Foto: Imago/regios24

Auch Holstein-Trainer Markus Anfang weiß, dass bei den Niedersachsen mehr drin gewesen wäre: "Wir hatten genug Chancen, noch ein Tor zu machen. Aber wir haben uns leider nicht belohnt. Es kann sich keiner beschweren, wenn wir zwei Tore mehr schießen.“ Tatsächlich war Kiel in den finalen 20 Minuten die bessere Mannschaft, verpasste es aber, einen zweiten Treffer nachzulegen. Anfang weiter: "Wenn wir so spielen wie die ganze Saison, kommen wir zu unseren Chancen. Dann ist alles möglich. Wir hoffen, dass wir das zu Hause von der ersten Minute an machen.“

Brekalo: "Wir wissen, dass wir besser sind"

Nicht nur die Kieler gehen mit einer breiten Brust in das Rückspiel am Montag. "Wir wissen, dass wir besser sind", sagt Wolfsburgs Youngster Josip Brekalo. Wölfe-Kapitän Maximilian Arnold findet deutliche Worte: "Hätten wir so ein paarmal öfter in der Saison gespielt, hätten wir jetzt nicht diese Scheiß-Spiele. Man hat gesehen, dass wir der Erstligist sind. Ich denke, wir werden in Kiel alles klarmachen.“

Den Kielern reicht am Montag ein 2:0. Das Auswärtstor bei der 1:3-Niederlage könnte am Ende Gold wert sein.