Topstars, Trainersperre, Fan-Randale? So heiß wird das Europa-League-Finale zwischen Atlético und Marseille

Von dpa und Johannes Giewald

Diego Godín (links) und Filipe Luís, die beiden Abwehr-Stars von Atlético, waren schon 2012 beim Erfolg dabei. Foto: WittersDiego Godín (links) und Filipe Luís, die beiden Abwehr-Stars von Atlético, waren schon 2012 beim Erfolg dabei. Foto: Witters

Lyon. Das Europa-League-Finale zwischen Olympique Marseille und Atlético Madrid wird auch das Duell zweier Freunde: Dimitri Payet und Antoine Griezmann. Die beiden Franzosen sind die Schlüsselspieler ihrer Teams. Interessant dürfte es aber auch an der Seitenlinie werden.

Atlético Madrid und Olympique Marseille spielen am Mittwochabend (20.45 Uhr/Sky und Sport1) um den Sieg in der Fußball-Europa-League. Beide Teams verfügen über außergewöhnliche Trainer - und zwei ungewöhnliche Spieler:

Die Stars

Es wird auch das Duell zweier französischer Freunde. Atlético ist auf die außergewöhnlichen Fähigkeiten von Antoine Griezmann angewiesen. Bei Marseille hängt das Offensivspiel von der Tagesform von Dimitri Payet ab. Ist der 31-Jährige gut drauf, kann er Spiele im Alleingang entscheiden - wie RB Leipzig schon im Viertelfinale feststellen musste. Sein Nationalmannschaftskollege Griezmann zählt zu den besten Stürmern der Welt. Im Sommer wird er Madrid wohl in Richtung FC Barcelona verlassen. Die Frage ist, ob er das mit seinem ersten internationalen Titel tut.

Griezmann gegen Payet: Die beiden Franzosen sind die Stars in ihren Teams. Foto: imago/PanoramiC

Die Trainer

Atlético muss zumindest während des Spiels auf Diego Simeone verzichten. Der emotionale Coach ist nach einem Ausraster im Halbfinal-Hinspiel beim FC Arsenal gesperrt und sitzt auf der Tribüne. Wie sehr er seine Mannschaft von der Seitenlinie aus beeinflussen kann, hat er schon oft bewiesen. An einen Nachteil glaubt er trotzdem nicht, da sein Co-Trainer German Burgos «dieselbe Vision vom Fußball» habe - und ebenso hitzköpfig ist. 

Ebenfalls sehr fleißig unterwegs ist Marseilles Coach Rudi Garcia. Nach dem Gewinn des französischen Doubles mit OSC Lille 2011 hofft der 54-Jährige auf seinen ersten internationalen Titel als Coach. Garcia bedauert die Sperre seines Kollegen. «Das ist wirklich schade. Es wäre schön, wenn künftig andere Lösungen gefunden würden, als Trainer an einem Finaltag vom Spiel zu isolieren», sagte der Franzose. 

Rudi Garcia steht an der Seitenlinie von Olympique Marseille. Foto: Witters

Defensivspektakel?

«Es treffen sich zwei Mannschaften mit einem ähnlichen Stil. Beide sind sehr pragmatisch», findet Simeone. Dass sein Team sich besonders durch seine leidenschaftliche Defensivarbeit auszeichnet, ist nicht neu. Marseille pflegt einen ähnlich disziplinierten Stil. Hoffnung auf offensive Glanzmomente machen aber vor allem Payet und Griezmann. Beide sind jederzeit für Tore gut.

Wer ist der Favorit?

Personell hat Atlético neben Griezmann deutlich mehr Stars im Kader als l'OM. In der Abwehr stehen Diego Godín und Filipe Luis für Sicherheit, im Mittelfeld bringen Namen wie Koke und Saul Niguez nicht nur die kämpferische Klasse, die Simeone liebt, sondern auch spielerische Klasse mit und vorne steht der robuste Diego Costa immer für Torgefahr. Dazu lauert auf der Bank noch "El Nino" Fernando Torres.

Olympique hat neben Payet keine Stars, die herausstechen. Bekannt dürften hierzulande vor allem Ex-Bundesliga-Star Luiz Gustavo und der ehemalige Hannoveraner Hiroki Sakai sein. 

Die Erfolge

Alle zwei Jahre ein europäisches Finale: Atlético musste sich zuletzt 2014 und 2016 ausgerechnet gegen den Stadtrivalen Real im Champions-League-Finale geschlagen geben. Die Sehnsucht nach einem internationalen Titel ist daher groß und soll mit dem Europa-League-Titel her. Den Pokal gewann der Verein aus der spanischen Hauptstadt bereits 2010 und 2012. 

Olympiques letzter europäischer Erfolg ist 25 her. 1993 gewann Marseille die Champions League im Finale gegen den AC Mailand. 

Die Brisanz

Man stelle sich vor Dortmund spielt ein Europa-League-Finale auf Schalke. Dass Olympique Marseille im Stadion von Rivalen Olympique Lyon antritt, ist ähnlich brisant. Zwischen beiden Clubs kam es bei vergangenen Duellen zu Ausschreitungen. In den Reihen von Marseilles Anhängern gibt es einige Krawallmacher, die in der bisherigen Europa-League-Saison schon auffielen. Im Hinspiel des Viertelinals gegen Leipzig musste OM wegen Fehlverhaltens mit Ausschreitungen und Feuerwerkskörpern im Achtelfinale gegen Bilbao auf die Fans verzichten.