Sportfreunde wollen heute gegen die TuS Koblenz ihre Siegesserie fortsetzen Schlösser glaubt bereits an den Aufstieg

Von Carsten Richter | 22.09.2011, 14:09 Uhr

Wenn der Spitzenreiter auf den Tabellenvorletzten trifft, sind die Rollen klar verteilt. Und dennoch wissen die Sportfreunde Lotte um die Schwere der Aufgabe, wenn heute Abend (19 Uhr, ConnectM-Arena) der frühere Fußball-Zweitligist TuS Koblenz zu Gast ist. Dabei will die Walpurgis-Elf die Gunst der Stunde nutzen und die Serie von vier Siegen in Folge – bei 12:0 Toren! – weiter ausbauen.

Einer, der maßgeblichen Anteil am Aufschwung in den letzten Wochen hatte, ist der Offensiv-Allrounder Christian Schlösser. Genau wie bei seinen Mannschaftskameraden läuft auch bei dem 26-Jährigen derzeit alles nach Plan. Dabei konnte sich der frühere Gladbacher in dieser Regionalliga-Saison auch schon zweimal in die Torjägerliste eintragen.

Warum es derzeit so gut läuft, ist für Christian Schlösser klar. „Das 6:0 gegen Fortuna Köln war für uns wohl die Wende. Aber man muss auch sagen, dass bei den vier Unentschieden vorher nicht alles schlecht war; nur über die Ergebnisse waren alle von uns sehr sauer. Aber seit dem Befreiungsschlag läuft es bei uns, und vieles klappt besser als vorher.“

Und der 1,83 Meter große Schlösser weiß, wovon er spricht. Schließlich bringt er jede Menge Erfahrung mit, die er während seiner Ausbildung in den Nachwuchsteams der Bundesliga vermittelt bekam. So stand er vor seinem Wechsel ans Lotter Kreuz bei den Reserveteams des 1. FC Köln, des VfL Bochum und der Mönchengladbacher Borussia unter Vertrag. Dort erfuhr er den fußballerischen Feinschliff. Doch mittlerweile fühlt sich der Blondschopf in Lotte recht wohl, auch wenn er wie alle anderen Spieler auch sein Engagement (Vertrag bis 2012) von Jahr zu Jahr neu überdenkt. Die Frage nach seinem Verbleib würde sich selbstverständlich im Falle des Aufstiegs leichter beantworten lassen. Immerhin wird mannschaftsintern vom Aufstieg in die Dritte Liga gesprochen, und daraus macht Schlösser auch kein Geheimnis. „Ich bin davon überzeugt, dass wir in dieser Saison aufsteigen. Schließlich wollen alle bei uns Dritte Liga spielen. Wir treten doch nicht an, um am Ende Vierter oder Fünfter zu werden.“

Damit räumt er Ambitionen grundsätzlich ein, die ansonsten im Verein nicht offen ausgesprochen werden. Denn dort halten die meisten den Ball flach. So auch Trainer Maik Walpurgis, der von solchen Gedankenspielen aber nicht viel wissen will. „Es gab in allen vier siegreichen Begegnungen stets enge Entscheidungen, sodass die Ergebnisse auch anders hätten ausfallen können“, so der Coach, der aktuell wieder als Trainerkandidat beim Drittligisten Arminia Bielefeld gehandelt wird.

Doch heute wartet auf Walpurgis und seine Mannen erst einmal die schwere Aufgabe gegen die Koblenzer. Und für Christian Schlösser könnte es ein ganz besonderes Spiel werden, denn einer seiner Gegenspieler in der TuS-Defensive dürfte der ehemalige Osnabrücker Angelo Barletta sein. Der erfahrene Verteidiger beweist in Koblenz derzeit, dass er auch mit seinen 34 Lenzen noch kein Auslaufmodell ist. Doch gegen den quirligen Christian Schlösser dürfte es auch der mit 97 Zweitligaspielen erfahrene Italiener schwer haben.