Rosinger und Schmidt treffsicher Lotte nach 5:3 im Viertelfinale des Westfalenpokals

08.12.2015, 22:16 Uhr

Nicht beirren ließ sich der stark ersatzgeschwächte Fußball-Regionalligist Sportfreunde Lotte beim Oberligisten Sportfreunde Siegen von einem 0:2- und 2:3-Rückstand. Der diesmal defensivschwache Titelverteidiger traf zweimal zum Ausgleich und durch Joker Bernd Rosinger zu den viel umjubelten Siegtreffern zum 5:3-Sieg – der Einzug ins Viertelfinale des Westfalenpokals nach einem harten Stück Arbeit.

Dort wartet der gastgebende Oberligist SV Lippstadt 08 auf das Team von Trainer Ismail Atalan. Angesetzt ist das Spiel auf den 6. Februar 2016. Doch da tritt Lotte beim FC Kray um Punkte an, ein neuer Termin muss gefunden werden.

 Hier der Liveticker der dramatischen Partie zum Nachlesen 

Held in Siegen war der eingewechselte Bernd Rosinger mit den entscheidenden Toren zum 4:3 und 5:3. Dabei hatte sich der Sturmtank aufgrund von Blessuren aus dem Spiel bei Alemannnia Aachen zunächst nicht auf die Bank setzen wollen. „Ich war mir nicht sicher, ob ich mich in den Dienst der Mannschaft stellen kann. Doch die Schmerzmittel und die Bitte des Trainers haben gewirkt“, sagte Rosinger grinsend.

Die Entstehung des 0:1-Rückstands war bezeichnend für die vielen Ungenauigkeiten in der Lotter Anfangsphase. Jeron Al-Hazaimeh, anstelle des verletzten Matthias Rahn wieder Innenverteidiger, spielte Jakub Jarecki den Ball in die Füße. Der legte auf Haluk Arslan ab. Keeper Dominik Bergdorf kam als Vertreter des angeschlagenen Benedikt Fernandez nur zögerlich dem Angreifer entgegen. Arslan schloss vor 510 Zuschauern ins lange Eck zum 1:0 (9.) ab.

Die Gäste mussten sich nach der kalten Dusche kurz schütteln, zogen dann aber ein vehementes Flügelspiel auf. Da die Siegerländer mit Mann und Maus verteidigten, kam Lotte erst nach 22 Minuten zur ersten Großchance. Pascal Schmidt spitzelte die Direktabnahme von Nico Granatowski in Richtung Tor. Die Lotter jubelten, doch Schiedsrichter Alexander Ernst sah den Ball nicht hinter der Linie.

Auch das 0:2 durch Jarecki (32.) auf Vorlage von Manuel Konate, der Alexander Langlitz und dann Al-Hazaimeh alt aussehen ließ, beeindruckte den Herbstmeister nicht nachhaltig. Nachdem ein abgefälschter Schuss von Alexander Hettich an die Latte gekracht war, brach auch bei den Gästen der Bann. Schmidt nutzte seine Bewährungschance mit den Toren per Kopfball (33.) und dann mit dem Fuß (37.) jeweils auf Rechtsflanke des auffällig agilen Granatowski zum 2:2. „Die, die heute nach längerer Zeit wieder in der Startelf standen, haben sich belohnt. Sie aufzustellen, war der Dank dafür, dass sie die erste Reihe im bisherigen Saisonverlauf so toll gepusht haben“, lobte Atalan: „Die Mannschaft hat eine riesige Moral, sie glaubt immer an sich.“

Allerdings blieb die Defensivleistung die Achillesferse des Lotter Auftritts; das Fehlen von Rahn und Tim Wendel (privat verhindert) fiel stark ins Gewicht. „Wir hatten das Spiel im Griff, doch bekamen doofe Gegentore“, sagte der dreifache Torvorbereiter Granatowski. Das sah auch sein Trainer so: „Wir haben heute acht Tore erzielt...“

Nach einem umstrittenen Freistoß traf Serkan Dalman zum 3:2 (51.) für die Hausherren – ihr dritter Treffer mit der vierten Chance. Wieder antwortete der Favorit wütend. Schmidt, der eingewechselte Rosinger, Granatowski und Nico Neidhart vergaben Chancen zum 3:3. Dieses gelang Neidhart auf Ablage von Rosinger mit einem knackigen Schuss ins kurze Eck (59.).

Neun Minuten später die erste Lotter Führung. Diesmal patzte der Siegener Schlussmann beim Kullerball von Rosinger – 3:4 (68.). Zweimal mussten die Gäste noch zittern, ehe erneut Rosinger den Schlusspunkt (89.) setzte und der Favoritensieg perfekt war.

 Hier der Liveticker der dramatischen Partie zum Nachlesen 

 Lotte: Bergdorf – Langlitz, Nauber, Al-Hazaimeh, Frank – Brock, Dej, Hettich (55. Rosinger) – Neidhart (87. Latkowski), Schmidt (78. Heyer), Granatowski. – Tore: 1:0 Arslan (9.), 2:0 Jarecki (29.), 1:2, 2:2 Schmidt (33., 37.), 3:2 Dalman (51.), 3:3 Neidhart (59.), 3:4, 3:5 Rosinger (68., 89.).