Kommt Athletiktrainer? Bitteres Aus in der Relegation wirkt bei Sportfreunden Lotte nach, mischt sich aber mit Stolz

Von Susanne Fetter | 03.06.2013, 17:41 Uhr

Verdaut? „Nein“, sagt Trainer Maik Walpurgis. Verdaut habe er das bittere Aus in der Relegation gegen RB Leipzig noch nicht. „Das wird wohl noch ein paar Tage dauern.“ Dennoch mischte sich bei den Sportfreunden Lotte rasch Stolz über das Geleistete in die Trauer.

„Wir haben Lotte gut präsentiert“, befindet Walpurgis. Und das vor einer Öffentlichkeit, die der kleine Verein so noch nie erlebt hat. Überregionale Medien berichteten, das TV übertrug live. 650000 Zuschauer sahen laut MDR das Hinspiel (Marktanteil 3,8 Prozent) 770000 Zuschauer sogar das Rückspiel (5,1 Prozent).

„Das lag natürlich vor allem an RB“, sagt SFL-Macher Manfred Wilke. Doch er weiß, Lottes Sympathiewert wurde dabei auch nach oben gekurbelt. „Die Begeisterung war groß, die Steilvorlage wollen wir nutzen“, sagt er.

Die neue Saison in der Regionalliga bedeutet schließlich eine neue Herausforderung – Aachen kommt hinzu, Essen rüstet schon auf mit Stürmer Christian Knappmann. Die Leistungsdichte ist hoch. Lotte will sich der Konkurrenz stellen und weiter wachsen – vor allem im wirtschaftlichen Bereich, wie Wilke sagt. Dieter Prütz, der ab August den Bereich Marketing übernimmt, spielt dabei eine wichtige Rolle. „Er kann uns da gut voranbringen“, so Wilke. Vor allem ein Namensponsor für das Stadion wird noch gesucht.

Finanziell brachte die Relegation den Sportfreunden nur bedingt etwas. „Jeder Verein hatte die Zuschauereinnahmen aus seinem Heimspiel“, erklärt Wilke. Fernsehgelder gab es nicht.

Der Etat bleibt in der kommenden Saison gleich – etwa 1,4 Millionen Euro. Dennoch will Lotte auch im sportlichen Bereich noch ein paar Dinge optimieren. „Wir lehnen uns nicht zurück und sagen: Das war ja alles super“, sagt Wilke. Eine Lehre, die es trotz der tollen Spielzeit gibt: „Die Kaderplanung war letzte Saison trotz des Erfolgs nicht optimal“, gesteht Walpurgis. Viele Neue musste er einbauen, erst spät war der Kader zusammen, und viele Verletzte zeigten, es fehlte zum Teil in der Breite. „Diesmal sind wir schon viel weiter“, beruhigt er, „der Stamm bleibt hoffentlich erhalten.“

Einen Vertrag haben laut Wilke Amir Shapourzadeh, Tim Gorschlüter, Michael Hohnstedt, Sofien Chahed, Gerrit Nauber, Aleksandar Kotuljac und André Wiwerink. Mit Tobias Willers und Timo Kunert sei man weit. „Wir sprechen mit allen Spielern“, gab sich Wilke bedeckt. Erster Neuzugang ist Christian Groß, Mittelfeldspieler von Drittligist SV Babelsberg.

Aufrüsten würde Lotte zudem gerne im Bereich Athletik. „Gerade in Leipzig haben wir gesehen, dass wir da noch ausbaufähig sind“, sagt Walpurgis, der auf einen Fitnesstrainer hofft. Vorerst aber gilt es erst einmal auszuspannen. Der Trainer fliegt heute zwei Wochen „in die Sonne“, ein Großteil der Spieler machte sich bereits am Sonntagabend auf den Weg nach Mallorca – „Kultururlaub“.