zuletzt aktualisiert vor

Bis 2021 Sportfreunde Lotte: Trainer Ismail Atalan bleibt in Regionalliga

Von Sportredaktion

machen weiter bei den Sportfreunden: v.l.: Tim Gorschlüter, Cheftrainer Ismail Atalan und Co-Trainer Joseph Laumann.machen weiter bei den Sportfreunden: v.l.: Tim Gorschlüter, Cheftrainer Ismail Atalan und Co-Trainer Joseph Laumann.

Lotte. Die Sportfreunde Lotte verlängern den Vertrag mit Cheftrainer Ismail Atalan bis zum 30. Juni 2021 – auch Co-Trainer Joe Laumann und Teammanager Tim Gorschlüter bleiben. Das teilte der Absteiger aus der 3. Fußball-Liga am Mittwoch mit. Dazu strebt der Verein eine Erweiterung der sportlichen Strukturen an, will aber den bisherigen Sportlichen Leiter Manfred Wilke weiter beratend und begleitend an Bord haben.

"Kontinuität – auch dafür stehen die Sportfreunde Lotte. Doch dieser Wert wurde in den vergangenen Monaten nicht immer konsequent verfolgt." So steht es in der Mitteilung, die von den Sportfreunden am Mittwoch verschickt wurde. Kern-Nachrichten darin: Der am 30. Juni 2019 auslaufende Vertrag von Trainer Atalan wird bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Unterstützt wird Atalan nach wie vor von Co-Trainer Jo Laumann sowie Teammanager Tim Gorschlüter, deren Verträge ebenfalls verlängert wurden.  

"Auch im Verein ist es allen bewusst: für sportlichen Erfolg ist ein gewisses Maß an Kontinuität unabdingbar. Durch die Vertragsverlängerung mit Ismail Atalan soll diese Kontinuität wieder geschaffen und an die vergangenen Erfolge angeknüpft werden", teilte der Verein mit.

„Wir haben bei den Sportfreunden schon viel erreicht. Ich freue mich auf die Aufgabe und bin mir sicher, dass wir hier langfristig wieder etwas aufbauen können. Gemeinsam können wir viel erreichen“, wird Atalan zur Vertragsverlängerung zitiert. Der Trainer ergänzt: „Ich spüre eine breite Unterstützung im Verein um den aktuell sportlichen Aufbau zu gestalten. Das schaffen wir als starkes Team. Mein Ziel ist es, eine Mannschaft aufzubauen, die mutig und leidenschaftlich die vor uns liegenden Aufgaben angeht.“

Als Erkenntnis aus der Analyse der zurückliegenden Saison wollen die Sportfreunde zudem eine Erweiterung der Strukturen im sportlichen Bereich herbeiführen. "Konkret geht es hierbei um die Erweiterung der sportlichen Fachkompetenz rund um das Trainerteam", teilt der Verein mit.

In einem dem gesamten Vereinsvorstand zugeschriebenen Statement heißt es: „Unser Ziel ist es, dass wir die Aufgaben rund um die erste Mannschaft auf mehreren Schultern verteilen. Wir sind gemeinsam mit Manfred Wilke sowie sämtlichen Vereinsgremien zu der Entscheidung gelangt, eine solche Veränderung vorzunehmen. Hierdurch versprechen wir uns zusätzliche Kompetenz um gemeinsam wieder an die zurückliegenden Erfolge anknüpfen zu können. Manfred Wilke hat sich in seinem langjährigen Engagement bei den Sportfreunden ein hohes Maß an Erfolg erarbeitet. Mit seinem Wissen, seinem Netzwerk und seiner Art, Fußball zu denken, hat er sich für unseren Verein verdient gemacht. Wir freuen uns daher, Manfred Wilke auch in Zukunft beratend und begleitend über seine Funktion im Aufsichtsrat an unserer Seite zu wissen. Es ist eine große Herausforderung und zugleich eine große Freude für einen Klub wie die Sportfreunde gemeinsam wieder erfolgreich zu sein.“

Für die angestrebte Erweiterung im sportlichen Bereich wollen sich die Sportfreunde die notwendige Zeit nehmen. Gemeinsam soll die für den Verein bestmögliche Lösung gefunden werden.

Die Kaderplanungen für die bevorstehende Saison 2019/20 nimmt das Trainerteam ab sofort in engster Zusammenarbeit mit dem Vereinsvorstand vor.

Weiterlesen: Kommentar: Wilkes Persnoalunion ist Kern des Problems


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN