Tchenkoua trifft in der 88. Minute 1:1 – Lotte kassiert spätes Gegentor in Jena


Jena. Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte hat beim 1:1 beim den FC Carl Zeiss Jena einen späten Gegentreffer kassiert. Vor 3524 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld Luft sah es bis kurz vor Schluss nach einem Auswärtssieg für die Mannschaft von SFL-Trainer Nils Drube aus.

Personelles: Drube veränderte seine Startelf nach der 1:2-Niederlage gegen Fortuna Köln auf drei Positionen. Für den angeschlagenen Matthias Rahn, der mit einem gerissenen Band in der Schulter auf der Bank saß, begann Thomas Blomeyer. Damit feierte die Leihgabe des MSV Duisburg seine Startelfpremiere im SFL-Trikot. Zudem kehrte Alexander Langlitz nach seiner Gelbsperre zurück und ersetzte den verletzten Sascha Härtel. Und für Felix Drinkuth begann Jonas Hofmann.

Jena-Trainer Lukas Kwasniok nahm nach dem 1:4 beim 1. FC Kaiserslautern zwei Veränderungen vor. Florian Brügmann rotierte für Pierre Fassnacht ins Team. Und im Tor stand Jo Coppens für Raphael Koczor, den Kwasniok nach einem Vorfall im Training für zwei Spiele suspendierte.

Zahlen, Daten, Fakten. Grafik: NOZ

Erste Halbzeit: Erste Minute, erste Chance: Nachdem die Jena-Defensive einen Eckball zentral geklärt hatte, zog Maximilian Oesterhelweg ab. Jedoch ging der Ball knapp am Tor vorbei. Jena hatte gleich zwei Gelegenheiten: Erst hielt SFL-Schlussmann Steve Kroll einen Schuss von Phillip Tietz (2.), dann wurde ein Versuch von Florian Brügmann zur Ecke abgefälscht (3.). Von Beginn war Feuer im Spiel. Beiden Teams war anzumerken, dass es für sie ein wichtiges Spiel ist. Die beste Möglichkeit in der Anfangsphase für Lotte hatte Oesterhelweg, der einen Freistoß aus 18 Metern ans Außennetz zirkelte (8.). Für war es Jena Manfred Starke, der im Strafraum zum Abschluss kam, aber ebenfalls nicht genau genug zielte (11.).

Kroll hält Lotte im Spiel

Nach dem flotten Beginn ebbte die Partie nur kurz ab. Das nächste Mal kam Jena gefährlich vors Tor, als Dominik Bock sich aus 22 Metern ein Herz fasste und Kroll aus der Distanz prüfte. Der Gäste-Torhüter entschärfte das Geschoss per Fußabwehr (23.). Jena drückte weiter aufs Gaspedal und drängte Lotte hinten rein. Starke prüfte Kroll mit einem satten Schuss (28.). Auf der Gegenseite tauchte Toni Jovic nach einem verunglücktem Rückpass plötzlich vor Coppens auf. Doch der Kroate erreichte den Ball nur mit der Fußspitze, der Jenenser Torwart kam gerade noch rechtzeitig heraus und klärte (29.).

Jena machte das Spiel und schaltete nach Ballgewinn blitzschnell um. Die Lotter Defensive stellte sich darauf ein und ordnete sich immer rechtzeitig gegen die Gastgeber, die bei Ballbesitz auf geschicktes Kurzpassspiel setzten. Allerdings machte sich das Fehlen von Abwehrhüne Matthias Rahn bemerkbar. Bis zur Pause fand die Partie weitestgehend zwischen den Strafräumen statt, sodass es torlos in die Halbzeit ging.

Zweite Halbzeit: Die ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte gehörten Lotte. Doch dann kam Jena wieder offensiv auf. Die Defensive der Sportfreunde hielt aber. Erst fing Adam Straith einen Pass ab (53.), was extrem wichtig war, dann klärte Langlitz in höchster Not im Strafraum (54.).

Oesterhelwegs Lebenszeichen

Lange war nichts zu sehen von der SFL-Offensive. Dann gab es wieder ein Lebenszeichen der Angreifer.  Oesterhelweg flankte von der linken Seite scharf hinein, was sich als Torchance entpuppte. Doch der Ball flog zwei Meter am langen Pfosten vorbei (66.). Fünf Minuten später fiel dann das 1:0 für Lotte: Nach einem Eckball von Oesterhelweg köpfte Straith zunächst. Dann schoss René Eckardt den Ball unglücklich mit dem Schienbein ins eigene Tor. (71.). Zu diesem Zeitpunkt war die Lotter Führung nicht unverdient, aber sehr glücklich. Nach dem Führungstreffer agierten die Sportfreunde mutiger nach vorne, wurden aber nicht mit einem weiteren Treffer beim Lattentreffer von Tim Wendel belohnt (74.).

Später Gegentreffer

In der Schlussphase stellten sich die Sportfreunde hinten rein. Jena versuchte, sich bis in den Strafraum durchzuspielen. Und es wurde noch gefährlich: Erst klärte Blomeyer kurz vor der Linie (87.), und dann köpfte Jenas Joker Mouko Tchenkoua zum 1:1-Endstand ein (88.).

Fazit: Jena war in der ersten Halbzeit das bessere Team und spielte sich mehr Torchancen heraus als Lotte. Die Sportfreunde agierten nach vorne nicht zielstrebig genug. Und hinten hielt SFL-Schlussmann Kroll seine Mannschaften mit seinen Paraden im Spiel. Die zweite Halbzeit war ausgeglichener. Nach dem Führungstreffer kassierte Lotte noch den gerechten Ausgleich, auch wenn es am Ende bitter für Lotte war.

Nächstes Spiel: Das bestreiten die Sportfreunde am Samstag, 16. März 2019, um 14 Uhr gegen den 1. FC Kaiserslautern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN