Jovic lässt Gäste jubeln Sportfreunde Lotte siegen in letzter Minute glücklich 1:0 in Großaspach

Auf verlorenem Posten war Lottes Stürmer Toni Jovic nicht nur in dieser Szene des Duells mit der SG Sonnenhof Großaspach mit Kapitän Julian Leist. Foto: SF Lotte/GertzenAuf verlorenem Posten war Lottes Stürmer Toni Jovic nicht nur in dieser Szene des Duells mit der SG Sonnenhof Großaspach mit Kapitän Julian Leist. Foto: SF Lotte/Gertzen

Großaspach. Die Sieglos-Serie des Fußball-Drittligisten Sportfreunde Lotte ist mit dem etwas glücklichen Last-Minute-Sieg bei der gastgebenden SG Sonnenhof-Großaspach nach fünf Spielen beendet. Der neue Stürmer Toni Jovic sorgte mit dem späten 1:0 für einen entsprechend großen Jubel der Gäste, die den Vorsprung auf den Widersacher auf sechs Zähler ausbauten.

3. Liga, 22. Spieltag: SG Sonnenhof Großaspach – SF Lotte 0:1 (0:0)

Großaspach: Broll – Thermann, Leist, Gehring, Burger – Dem (62. Reule), Bösel (80. Martinovic) – Hercher, Röttger (62. Janjic), Vitzthum – Brünker.
Lotte: Kroll – Langlitz, Rahn, Straith, Al-Hazaimeh – Lindner (61. Karweina), Wendel (67. Schulze), Chato, Oesterhelweg (85. Drinkuth) – Wegkamp, Jovic.
Tor: Jovic (90., Linksschuss nach unzureichend abgewehrter Langlitz-Flanke).
Zuschauer: 1200 (rund 25 aus Lotte).
Auf Lottes Bank: Quindt (Tor), Hofmann, Awassi, Härtel.
Gelb: Dem (28. Spielminute), Gehring (90./+2)/Jovic (12./1. in dieser Saison), Oesterhelweg (74.).
Schiedsrichter: Markus Wollenweber (Mönchengladbach).
Nächstes SFL-Spiel: Am Montag (11 Februar, 19 Uhr) zuhause gegen Preußen Münster.

In der letzten Minute schlug die Stunde des bis dahin zumeist blass gebliebenen Toni Jovic. Nach einer Kombination von Paterson Chato und des eingewechselten Felix Drinkuth und einer Flanke von Alexander Langlitz konnten die Hausherren den Ball am Fünfmeterraum nicht klären. Jovic witterte in Stürmer-Manier seine Chance, behielt den Überblick und schoss zum Siegtreffer ins linke untere Eck. "Ich bin sehr glücklich jetzt: Glücklich für das Team und glücklich für mich", schwärmte der Siegbringer. Auch Trainer Nils Druber war "wahnsinnig glücklich. Es war unter diesen wahnsinnig schwierigen Bodenbedingungen ein schweres Spiel. In den letzten 20 Minuten haben die Eingewechselten mehr als angedeutet, dass wir jetzt in der Breite besser besetzt sind."

Beiden engagierten Mannschaften war eine Verunsicherung nach zuletzt sechs beziehungsweise fünf sieglosen Partien in den Anfangsminuten klar anzumerken. Vor allem auf Lotter Seite störten zahlreiche kleine Fouls den Spielfluss. Viele lange Bälle trugen auf beiden Seiten zu einem zerfahrenen Beginn bei. Daran sollte auch der erste Warnschuss der Sportfreunde durch Maximilian Oesterhelweg (9., rechts neben das Tor) zunächst wenig ändern. Auf der Gegenseite stellte Kai Brünker den Lotter Keeper Steve Kroll vor keine allzu schwere Prüfung (15.). "Beide Mannschaften haben in den letzten Wochen auf Kunstrasen trainiert. Die Umstellung auf diesen tiefen Boden fällt schwer - das ist doch klar", sagte SFL-Kapitän Adam Straith.

Lottes 18-er-Kader war gegenüber dem 1:1 am vergangenen Freitag gegen 1860 München unverändert. In der Startelf gab es eine Änderung: Jaroslaw Lindner spielte auf dem offensiven Flügel für Jonas Hofmann.

Nach 20 Spielminuten erhöhten die Sportfreunde die Bemühungen im flachen Direktspiel und somit die Schlagzahl. Erst Tim Wendel (22.), dann zweifach Gerrit Wegkamp (22./24.) scheiterten an Großaspachs Schlussmann Kevin Broll. Lotte war nun auch bei der Eroberung der zweiten Bälle flinker. Da sich dann aber auch die Gäste ab der 35.Minute wieder mehr auf lange Bälle verlegten, gab es vor der in der von Abstiegskampf geprägten ersten Hälfte nur noch einen Aufreger: Nach einer Flanke von Aspachs Michael Vitzthum köpfte Brünker knapp neben den langen Pfosten (44.).

Keine personellen Veränderungen zur Pause, Lotte begann griffiger und aggressiver und fand schneller ins Angriffsspiel zurück. Doch der Mix von Flanke und Schuss von Langlitz brachte weniger viel Gefahr als in dieser aussichtsreichen Situation möglich (48.). Aus dem Nichts kamen die Gastgeber fast zur Führung: Der Gewaltschuss von Julian Leist aus gut 30 Metern klatschte an das rechte Lattenkreuz (53.).

Großaspach witterte nun verstärkt seine Chance. Im Fünfmeterraum verlud Korbinian Burger Außenverteidiger  Langlitz und spitzelte den Ball aufs kurze Eck. Doch Kroll war zur Stelle (62.).

Bei Lotte kam Sinan Karweina für den enttäuschenden Lindner (61.), bei Aspach sollten Zugang Zlatko Janjic und Maximilian Reule anstelle von Timo Röttger und Jamil Dem (62.) für frischen Schwung sorgen. Die Gastgeber waren nun auch mit dem größeren Mut federführend. Janjic mit einem Freistoß (67.) und der Hinspiel-Matchwinner Philipp Hercher mit einem Direktschuss (68.), den Kroll noch soeben an die Latte lenkt, scheiterten an Lottes Schlussmann.

Auf der Gegenseite führte sich Karweina mit einem nicht allzu gefährlichen Distanzschuss ein (70.). Etwas gefährlicher war der Versuch von Wegkamp, den Broll entschärfte (77). Die Sportfreunde wollten den Sieg in der Schlussphase mehr. Der oft auf sich allein gestellte Jovic hatte nach 73 Spielminuten mit einem Schuss ans Außennetz eine seiner bis dahin wenigen auffälligeren Szenen. Der neue ins Spiel gekommene Michael Schulze setzte gleich Akzente. Der Kopfball des eingewechselten Felix Drinkuth (86.) nach einer Ecke des nicht immer souveränen Jeron Al-Hazaimeh war kein Problem für den Keeper. Und dann schlug die große Stunde von Lottes Neuem, der die Weiß-Blauen jubeln ließ – ein wichtiger Schritt gen Klassenerhalt.

"Wir haben in der Winterpause an unserer Mentalität gearbeitet und uns fest vorgenommen, mehr 50:50-Spiele für uns zu entscheiden.Das war kein Zufall  heute", schwärmte Rechtsverteidiger Langlitz: "Wir haben uns nicht gesagt: Ein 0:0 ist schon ganz okay. Wir wollten es unbedingt nochmal probieren. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, dass sie unser Vorhaben heute so gut umgesetzt hat."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN