Zeitvorteil im Stechen Westendarp gewinnt Nationenpreisfinale mit deutschem U18-Team

Von Sportredaktion

In Belgien sprangen Matthis Westendarp (RuFV Rulle) und sein Pferd Stalido mit dem deutschen U18-Team zum Sieg im Nationenpreisfinale. Archivfoto: FN/Tomas HolcbecherIn Belgien sprangen Matthis Westendarp (RuFV Rulle) und sein Pferd Stalido mit dem deutschen U18-Team zum Sieg im Nationenpreisfinale. Archivfoto: FN/Tomas Holcbecher
Tomas Holcbecher/holcbecher.com

Opglabbeek. Springreiter Matthis Westendarp (RuFV Rulle) und sein Pferd Stalido haben mit der deutschen U18-Mannschaft das Nationenpreisfinale der Junioren im belgischen Opglabbeek gewonnen.

Zum Team gehörten außer dem 18-jährigen Wallenhorster auch Anna Jurisch (Nuthetal), Alina Sparwel (Südlohn) und Britt Roth (Freimersheim). Im Stechen gegen Großbritannien fand das Team von Peter Teeuwen „eine Lücke, die die Engländer nicht gesehen haben. Das hat uns einen zeitlichen Vorteil verschafft“, sagte der Bundestrainer laut einer Mitteilung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Die Mannschaft hatte bereits im Juli Silber bei der Europameisterschaft gewonnen. „Als wir in die Saison gestartet sind, hatte ich uns schwächer eingeschätzt. Viele Paare haben sich über die Saison positiv weiterentwickelt. Das hat zu Silber bei der EM geführt und auch zum Sieg im Finale“, sagte Teeuwen laut FN.

Die deutschen Ponyreiter, die vom Wallenhorster Karl Brocks trainiert werden, wurden im Nationenpreisfinale von Opglabbeek Zweite hinter Großbritannien.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN