128 Teilnehmer im Ziel Ultramarathon am Piesberg: Glückseligkeit nach 63 harten Kilometern

Von Peter Vorberg

Wer nach nach mehr als 60 Kilometern Marathon-Strecke noch so lachen kann, der muss ein Sieger sein: Patrick Kaczynski gewinnt den Piesberg Ultra Marathon 2019. Foto: Michael GründelWer nach nach mehr als 60 Kilometern Marathon-Strecke noch so lachen kann, der muss ein Sieger sein: Patrick Kaczynski gewinnt den Piesberg Ultra Marathon 2019. Foto: Michael Gründel 

Osnabrück. Ein normal trainierter Läufer ist nach einer Runde und zehn Kilometern bereits platt wie eine Flunder, die 137 überwiegend über 30-jährigen Teilnehmer des 7. Piesberg-Ultra-Marathons (PUM) schafften fast alle sechs Runden und 63,3 Kilometer. Erstaunlich nach all den Qualen: Es gab bei der Siegerehrung nur strahlende Gesichter – und viele Komplimente für die Organisatoren.

Hart, härter PUM – dieser Spruch auf dem Rücken des bunten Finisher-Shirts sagt eigentlich alles. Patrick Kaczynski durfte das Kult-Leibchen, was demnächst von vielen Teilnehmern völlig zurecht bei Läufen rund um die Welt als Auszeichnung getragen wird, nach 6:12:14 Stunden als Erster überstreifen.

Das gestreifte Trikot trägt der Sieger Patrick Kaczynski des Piesberg-Ultra-Marathons mit einigem Stolz. Foto: Michael Gründel

 "Das macht mich richtig stolz, dass ich der Erste bin, der das zu sehen bekommt", war dem Hamburger die Freude aus dem Gesicht abzulesen. 

"Die vierte Runde war die härteste, da hatte ich noch nicht die Marathon-Strecke geschafft und musste noch so weit. Besonders hart waren für mich die Bergabwege im zweiten Teil und nicht die Treppen."

Hinter dem 28-Jährigen kamen zwei Einheimische ins Ziel. Marek Latocha (46 Jahre, Büren, 6:27,10) wurde nach den Plätzen neun, vier, vier und drei diesmal Zweiter, Andreas Pluta (37 Jahre, Lotte, 6:38:11) Dritter – alle ausgepumpt, aber glücklich.

Marek Latocha wird beim Piesberg-Ultra-Marathon Zweiter. Foto: Michael Gründel

"Jedes Jahr sagt man sich: Warum tut man sich das an. Im Ziel denkt man sich dann aber: so schwer war das nicht und wartet schon wieder wie bekloppt auf den Anmeldetag", grinste Latocha. "Dritter, voll geil nach der Vorbereitung mit Verletzungsproblemen", strahlte Pluta. 

Harte Klippen auf 63 Kilometern Strecke

Die Strecke führt durch viel Natur und ist ein absolutes Brett. Der Start verläuft vom Sportplatz der Spvg. Haste über eine Steigung zur Mülldeponie, danach folgen drei knackige Rampen und eine rund 400 Meter lange steile "Wand" durch den Wald bis Kilometer drei. Weitere harte Klippen sind zwei lange Treppen hinauf auf den Piesberg-Gipfel. Neu dazu kam die Umrundung des Mammutbaums mit einer zusätzlichen Steigung. 

Auf der Nordseite führt die Strecke über eine langsam ansteigende Passage sowie steil abfallende Wege mit Wurzeln und Felsen zur Verpflegungsstation zurück. Die schnellste Frau, Dunja Plesnik (43 Jahre, Ennepetal, 7:48,27), die wie Kaczynski zum ersten Mal am Start war und gleich siegte, befand:

"Die Runde ist toll, da läuft man von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit."

Auf den Plätzen zwei und drei folgten Stefanie Makiola (Verein Ultrafriesen, 8:16,38) und Sonja Kellner (Bremen, 8:19,16). Um acht Uhr, kurz vor dem Start, hatte noch Schnee gelegen – die Marathonis aus ganz Deutschland ließen sich davon aber nicht abhalten.

Als letzte Anstrengung ging es für die Läufer über Treppenstufen ins Ziel. Foto: Michael Gründel

Rund zehn Stunden später saßen alle wieder vereint bei der Siegerehrung und verteilten viel Lob an die Organisatoren Günter Liegmann und Hans-Werner Rehers sowie den Helfern, dem Roten Kreuz und den Physiotherapeuten, die Massagen anboten. 

Im Ziel: Patrick Kaczynski, der Gewinner des Piesberg-Ultra-Marathons 2019. Foto: Michael Gründel

Naina-Christin Ehwein (Wustweiler) und Carsten Hoffmann (Münster) bekamen den begehrten Sonderpokal der Roten Laterne für den letzten Platz (Zeit bis 10:45 Stunden). Ältester Finisher waren Jutta Voges (65 Jahre, Hasbergen) und Karl-Walter Decius (70 Jahre, Trial Team OWL,).

Weitere Bilder vom Piesberg Ultra Marathon gibt es hier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN