Olson feiert Comeback Dreistellig: Girolive-Panthers besiegen BBZ Opladen mit 101:81

Um jeden Ball kämpften Melina Knopp und Kata Takács gegen Opladen. Foto: Jörn MartensUm jeden Ball kämpften Melina Knopp und Kata Takács gegen Opladen. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Das erste Spiel des neuen Jahres haben die Zweitliga-Basketballerinnen der Girolive-Panthers gewonnen. Durch den 101:81-Sieg über BBZ Opladen verteidigte die Mannschaft von Trainer Mario Zurkowski die Tabellenführung.

Erste Halbzeit: Bereits nach wenigen Sekunden lagen Panthers mit 0:2 zurück, antworteten aber prompt zum Ausgleich. Ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte sich im ersten Viertel, in dem die Osnabrückerinnen allerdings zunächst stets in Führung waren.

Statistik

Girolive-Panthers - BBZ Opladen
Girolive-Pathers - BBZ Opladen 101:81 (24:26, 27:19, 31:17, 19:18)
Panthers: Borchers, Dölle 18 Punkte, Eichmeyer 6, Dzeko, Knopp 11/3 Dreier, Milosev 22/4, Olson 4, Rollerson 17, Strozyk 12/2, Takács 11/1.
Opladen: Flaskamp 5, Kaster 4, Lindsay 21, Ondraskova 7/1, Schmidt 2, Schütter 10/1, Williams 13/1, Wolff 19/4.

Wenn Opladen traf, hatten die Gastgeber immer eine Antwort parat. So traf BBZ-Spielerin Lea Wolff zweimal per Dreier. Jeweils im direkten Gegenzug traf erst Jenny Strozyk und dann Melina Knopp dreifach. Dennoch verloren die Panthers, bei denen Sarah Olson ihr Comeback nach überstandenem Bänderriss im Knöchel feierte, im Laufe des Anfangviertels etwas den Faden und gerieten nach zwischenzeitlicher 15:10-Führung mit 18:24 in Rückstand.

Kampf um jeden Ball

Mit 24:26 starteten die Osnabrückerinnen ins zweite Viertel und waren sichtlich gewillt, die Führung zurückzuerobern. Das gelang zum einen durch eine bessere Verteidigung und zum anderen durch nach Ballgewinn schnelles Umschaltspiel. Vor allem Wolff und Briana Monique Williams bekam das Zurkowksi-Team besser in den Griff. Es blieb ein hart umkämpftes Spiel mit wechselnden Führungen. Auf dem Boden oder unter dem Korb – die Spielerinnen gaben keinen Ball verloren. Allerdings schafften die Panthers es dank Milica Milosev (13 Punkte im zweiten Viertel) bis zur Pause, sich etwas abzusetzen. Mit einer 51:45-Führung ging es in die Kabinen.

Dölle macht die 100 voll

Zweite Halbzeit: Milosev machte nach dem Seitenwechsel damit weiter, womit sie vor der Pause aufgehört hatte – zu punkten. Ihr Dreier war der Startschuss dafür, den Vorsprung im dritten Viertel sukzessive auszubauen. Waren es in der Halbzeit noch sechs Punkte Vorsprung, wuchs dieser durch eine Leistungssteigerung auf 19 Zähler, sodass es mit einem 82:63 in den letzten Spielabschnitt ging. Darin behielten die Osnabrückerinnen das Spielgeschehen unter Kontrolle, ließen ihren Gegner nicht mehr herankommen und fuhren schließlich einen 101:81-Sieg ein.

Fazit: In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Nach der Pause übernahmen die Panthers das Kommando und fuhren verdientermaßen den elften Sieg im zwölften Spiel ein.

Nächstes Spiel: Das bestreiten die Panters am Sonntag, 20. Januar 2019, um 16.30 Uhr bei den Bender Baskets Grünberg.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN