Steptänzer aus GMHütte bereiten sich auf DM vor Wenn die Füße zum Instrument werden

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Steptänzer der Tanzschule Albrecht in GMHütte bereiten sich auf die Deutsche Meisterschaft in Osnabrück vor. Foto: Jörn MartensDie Steptänzer der Tanzschule Albrecht in GMHütte bereiten sich auf die Deutsche Meisterschaft in Osnabrück vor. Foto: Jörn Martens

Georgsmarienhütte. Die besten Steptänzer aus ganz Deutschland kommen im Oktober nach Osnabrück, um ihre Meister zu ermitteln. Zu den Favoriten gehören auch die Sportler der Tanzschule Albrecht aus Georgsmarienhütte, die sich intensiv auf die Titelkämpfe vorbereiten.

Die Ventilatoren an der Decke drehen sich unermüdlich, trotzdem ist es in dem großen hellen Saal heiß und stickig. Die Tänzer haben ihre Blicke konzentriert nach vorne gerichtet. In der großen Spiegelfront blicken sie in ihre konzentrierten Gesichter. Kurz ist es ganz still, einen Bruchteil einer Sekunde später dröhnt laute Musik aus den Boxen.

Synchronität ist alles: Die Stepptänzer der Tanzschule Albrecht trainieren für die DM. Foto: Jörn Martens

„Fünf, sechs, sieben acht“, ruft Tanzlehrerin Kerstin Albrecht mit lauter Stimme über die Musik hinweg – und schon geht es los. 32 Füße setzen sich in Bewegung. Mal schnell, mal langsam, mal dynamisch, mal vorsichtig treten sie auf den Parkettboden. Extrem lautes Klacken ertönt, perfekt aufeinander und auf den Takt der Musik abgestimmt.

"Wir wollen den Titel"

Die Steptänzer der Tanzschule Albrecht bereiten sich derzeit auf die TAF Deutsche Meisterschaft am 12. und 13. Oktober in der Osnabrück Halle vor. Getanzt wird in den Disziplinen Solo, Duo, Trio, Gruppe (vier bis sieben Tänzer) und Formation (acht bis 24 Tänzer). Diese Kategorien sind wiederum in vier Altersklassen unterteilt. Hinzu kommt noch die DM Production, bei der mindestens 25 Sportler auf der Bühne stehen. Dabei darf alles getanzt werden, egal ob Steptanz, HipHop oder Paartanz.

Ganz schön anstrengend: Eine Choreografie dauert etwa vier Minuten. Foto: Jörn Martens

Kerstin Albrecht, Ressortleiterin von Steptanz und Jumpstyle von The Actiondance Federation (TAF) Germany und Tanzlehrerin in GMHütte, rechnet insgesamt mit rund 700 Meldungen. Von der Tanzschule Albrecht kämpfen rund 90 Sportler um die Medaillen – mit guten Aussichten auf Erfolg. „Mit der Formation sind wir letztes Jahr Vizemeister geworden, diesmal wollen wir den Titel“, sagt Albrecht. 

"Es geht nicht um Geschwindigkeit, es geht um den Sound."Tanzlehrerin Kerstin Albrecht

Dafür braucht es Perfektion bis ins kleinste Detail, Synchronität ist alles. Die Tänzer in GMHütte nehmen wieder ihre Position ein. Albrecht dreht die Musik auf, die ein paar Sekunden später kaum noch zu hören ist unter dem rhythmischen Klacken, dass die speziellen Schuhe der Tänzer verursachen. An den Sohlen sind an den Absätzen und unter den Ballen Eisenplatten angebracht, die beim Kontakt mit dem Boden den ganz speziellen Klang erzeugen. 

Sorgen für die richtige Akustik: An den Sohlen der Steptanzschuhe sind Eisenplatten befestigt. Foto: Jörn Martens

Die Tänzer sind mit vollem Einsatz dabei, doch Albrecht ist nicht zufrieden. "Denkt nicht so viel nach, es sind nur drei Schritte", sagt sie. Also wird eine kurze Sequenz mit einem Teil der Gruppe geübt. Immer und immer wieder machen sie die gleichen Schritte - vor und zurück, nach rechts und links. "Es geht nicht um Geschwindigkeit, es geht um den Sound", erklärt die Tanzlehrerin. Sie macht die Sequenz vor. Die vier Frauen schauen gebannt auf ihre weißen Stepschuhen. Dann sind sie wieder an der Reihe.

Die Musik mit den Füßen bereichern

Füße fliegen in atemberaubender Geschwindigkeit über den Boden, Hände wirbeln durch die Luft. Einer Tänzerin fliegt der Zopf um die Ohren, die Kette um ihren Hals mit zwei Stepeisen als Anhänger rutscht hin und her. Petra Borgelt stept schon seit 14 Jahren. Sie kam damals vom Ballett und wollte etwas neues ausprobieren. "Das Besondere am Steptanz ist die Mischung aus Tanz und Rhythmus, dass man mit den Füßen die Musik bereichert", sagt die 46-Jährige. Und es halte jung. "Es ist eine anspruchsvolle Herausforderung und sehr anstrengend." Dennoch sei es recht leicht zu erlernen, man bräuchte nur einen lockeren Fuß.

Trainiert für seine erste Deutsche Meisterschaft: Luca da Silva. Foto: Jörn Martens

Fleißig am Trainieren für die Meisterschaft ist auch Luca da Silva. Braungebrannt, mit schwarzen, etwas durchgewuschelten Haaren, kurzer Jeans und T-Shirt konzentriert er sich auf jeden Schritt. Für den Zehnjährigen ist es die erste Deutsche Meisterschaft. „Ich bin richtig aufgeregt und habe auch etwas Angst, was falsch zumachen“, gibt er zu, ist sich aber gleichzeitig sicher: „Ich schaukel das schon.“

„Vor heimischem Publikum hoffen wir natürlich auf viel Unterstützung“Tanzlehrerin Kerstin Albrecht

Das Tanzen liegt bei da Silva in der Familie. Vor anderthalb Jahren bekam er Stepschuhe geschenkt und probierte es selbst aus. Seitdem hat ihn das Fieber gepackt, dreimal in der Woche schwingt er in den Räumen der Tanzschule Albrecht die Beine. Klare Ziele hat der Nachwuchstänzer auch schon: „Ich will Weltmeister werden und später andere Steptänzer unterrichten.“ Doch zunächst steht die DM in Osnabrück an. 

Auch Cosima Hartman-Hilter und Anna Dreier haben die Meisterschaft im Blick. Im vergangenen Jahr gewannen sie überraschend den Titel, den sie nun verteidigen wollen. „Vor heimischem Publikum hoffen wir natürlich auf viel Unterstützung“, sagt Albrecht. Bis dahin wird das Training für den letzten Feinschliff genutzt. 

Fleißig am trainieren: Cosima Hartman-Hilter (links) und Anna Dreier wollen ihren Titel bei der DM in Osnabrück verteidigen. Foto: Jörn Martens

"Schafft ihr nochmal einen Durchgang von vorne?" fragt die Tanzlehrerin? Die 16 Tänzer stellen sich auf. Die Musik startet und schon nimmt wieder das laute Klackern der Schuhe den Raum ein. Nach dem letzten Stampfen der Choreographie herrscht plötzlich kurz Stille, dann lachen und klatschen die Tänzer - die Schritte sitzen. 

Mit Spaß zum Erfolg: Die Formation der Tanzschule Albrecht will bei der DM im Oktober den Titel holen. Foto: Jörn Martens



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN