"Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" „Kacktor des Sommers“ made in Bohmte

Von Fabian Pieper

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Lena Piening von der SG Bohmte/Ostercappeln/Schwagstorf erzielte das "Kacktor des Sommers". Foto: FuPa/Thomas Mönter/TV 01 BohmteLena Piening von der SG Bohmte/Ostercappeln/Schwagstorf erzielte das "Kacktor des Sommers". Foto: FuPa/Thomas Mönter/TV 01 Bohmte

Osnabrück. Lena Piening von der SG Bohmte/Ostercappeln/Schwagstorf sorgte am vergangenen Sonntag mit ihrem Tor zum 3:3-Endstand im Testspiel gegen den Bünder SV für ein historisches Novum. Als erste Frau erhielt sie die Auszeichnung zum "Kacktor des Sommers".

Im September 1974 sorgte Bärbel Wohlleben für eine Neuheit im deutschen Fußball: Die heute 74-Jährige wurde für ihren Treffer zum 3:0 im ersten Finale um die deutsche Frauenfußballmeisterschaft zwischen ihrem Verein TuS Wörrstadt und der DJK Eintracht Erle als erste Frau für das „Tor des Monats“ der ARD ausgezeichnet. Weniger prestigeträchtig, aber immerhin ähnlich historisch, ist der in Kennerkreisen längst etablierte Ausdruck „Kacktor“, den der Fußball-Satiriker Arnd Zeigler vor mittlerweile sieben Jahren geprägt hat, als er erstmals im Rahmen seiner Sendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ das unkonventionellste, kurioseste oder ästhetisch fragwürdigste Tor des Monats suchte. Mit Unterbrechung der Sommerpause präsentierte Zeigler seitdem jeden Monat seine beliebte Rubrik, Piening ist jedoch die erste Frauenfußballerin, die den Preis gewann. 

Einspieler für den WDR gedreht

Da der kuriose Treffer der 16-Jährigen (im Video ab 1:20 Minute zu sehen), bei dem ihr Schussversuch von einer grätschenden Gegenspielerin als Bogenlampe in den Winkel abgefälscht wurde, den Zuschauern der Sendung am besten gefiel, bekam der TV 01 Bohmte am Donnerstag Besuch von einem Kamerateam des WDR, um den Einspieler für die Sendung am Sonntagabend zu drehen. Während die Frauen im Hintergrund ein Trainingsspiel abhielten, gaben Piening sowie einige Mitspielerinnen und Vereinsvertreter in ironischen Beiträgen vor der Kamera ihre Einschätzungen bezüglich der Bedeutung dieser Auszeichnung als wertvolles Symbol für den Frauenfußball ab.



Klodeckel als Trophäe

Am Ende des zweieinhalbstündigen Drehs überreichte Trainer Manuel Höppke seiner Spielerin die Trophäe, einen Klodeckel mit „Kacktor“-Aufdruck sowie eine Urkunde mit Namen der Spielerin und ihres Vereins – diesmal sogar richtig geschrieben; im Einspieler zum Voting spielte Piening noch bei der „SG TV Böhmte/Ostercappellen/Schwagsto“. Das Ergebnis des Drehs gibt es am Sonntagabend ab 22:15 in „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ im WDR-Fernsehen zu sehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN