Menschenrechtsexpertin Sylvia Schenk zum IOC: Brauchen „Pingpong-Diplomatie 2.0”

Von dpa | 04.02.2022, 04:08 Uhr | Update am 04.02.2022

Menschenrechte und Meinungsfreiheit sind brisante Themen im Weltsport. Die frühere Sportfunktionärin Sylvia Schenk übt Kritik am Internationalen Olympischen Komitee und fordert eine Kurskorrektur.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden