Zwei 6:1-Erfolge zum Abschluss Judo Crocodiles Osnabrück beenden Regionalliga-Saison als Zweiter

07.07.2014, 17:40 Uhr

spo/jka Osnabrück. Die Judo Crocodiles haben die Regionalliga-Saison als Zweiter beendet. Zum Abschluss gab es zwei 6:1-Heimsiege gegen den Tabellendritten TH Eilbeck und Liga-Schlusslicht SFV Europa Braunschweig.

Das Punkteverhältnis passte, in den Unterbewertungen standen die Osnabrücker am Saisonende sogar besser da als Meister Budokan Lübeck. Entsprechend trauerte Trainer Teja Ahlmeyer dem knapp verpassten Meistertitel nach, war aber mit der Saison „total zufrieden“, denn er hatte eine Erklärung parat: „Wir haben Bundesligaqualität, aber nicht genügend Kämpfer.“

Die junge Mannschaft hatte kaum Schwergewichtler auf der Matte aufzubieten, bewies sich in der Liga aber auch mit leichteren Kämpfern in den schweren Gewichtsklassen. Durch „unglaubliches Verletzungspech“ hatten die personell dezimierten Crocodiles am vorletzten Kampftag in Lübeck verloren – die Entscheidung in der Meisterschaft.

Am Finaltag musste Ahlmeyer (bis 81 Kilogramm) wegen personeller Engpässe selbst noch mal ran, kämpfte gegen Eilbeck gar in der 100-Kilogramm-Klasse für den verletzten Martin Matijass (Platzwunde am Kopf) – und punktete doppelt. Die weiteren Zähler gegen Braunschweig und Eilbeck holten Albert Gradainus, Sebastian Bockholt, Hannes Freund (je 2), Jan Hapke, Erich Klinspon, Felix Edling und Matijass (je 1). Ob die Crocodiles ihr Startrecht bei der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga in Anspruch nehmen, ist noch offen.