Oberes Halbfinale knapp verpasst Blanke Sechster mit deutschen Masters bei Frisbee-WM

Von Christian Detloff | 07.04.2015, 19:46 Uhr

Eine willkommene Abwechslung war für den Osnabrücker Frisbee-Spieler Malte Blanke die Teilnahme an der Beach-Ultimate-WM in Dubai. Dort erreichte er im Achterfeld den sechsten Platz mit der deutschen Masters-Nationalmannschaft.

In der Vorrunde im Modus „Jeder gegen jeden“ landeten die Deutschen auf Rang fünf – und das, „obwohl wir gegen den späteren Zweiten Kanada mit 9:6 Punkten und Dritten Philippinen mit 12:7 gewonnen haben“, so der 44-Jährige. Im Frisbeespiel gibt es einen Punkt, wenn eine Mannschaft einen ihrer fünf Spieler in der gegnerischen Endzone frei- und anspielt, der die Scheibe fängt.

Im WM-Viertelfinale ging es wieder gegen die Philippinen. Diesmal unterlagen Blanke und Co. mit 9:11 und verpassten somit das obere Halbfinale. „Nach dem Viertelfinale waren wir schon enttäuscht. Obwohl wir auf Rang fünf gesetzt waren, war ein Platz unter den besten vier möglich“, sagt der Lehrer der Ursulaschule, der wenig Zeit hatte, im Emirat Land und Leute kennenzulernen. „Dafür war der Strand, auf dem wir spielten, direkt vor der Skyline – das hatte etwas Unwirkliches.“

Im unteren Halbfinale siegten die Deutschen mit 11:10 über das Team „Courier Island“ – eine Auswahl von Spielern aus Ländern, die kein eigenes Team stellen können. Im abschließenden Spiel um Platz fünf gab es eine 4:9-Niederlage gegen Frankreich. Für den gebürtigen Bonner Blanke war die WM der zweite große Karriere-Höhepunkt nach Platz fünf bei der Beach-EM 2013 in Spanien. Die Rasen-EM Ende Juli in Kopenhagen (Dänemark) und die Rasen-WM 2016 in London (England) sind die nächsten Ziele. „Diese beiden großen Turniere würde ich gerne noch mitnehmen“, so der Vorsitzende des Vereins Ultimate Frisbee Osnabrück (UFO). „Danach könnte es eng für mich werden. Schließlich ist man ab 31 Jahren ein Mastersspieler…“

UFO startet in dieser Woche die Vorbereitung auf die Outdoorsaison. Ende Juli steigt der Qualifikationswettbewerb für das Endturnier der deutschen Meisterschaft im September. Dann will sich UFO für das DM-Turnier der Zweitligisten qualifizieren.