Niedersachsen-Rundfahrt Radjunioren in ihrem „Wohnzimmer“ Wallenhorst

Von Ansgar Maßbaum | 22.07.2014, 17:54 Uhr

Seit 20 Jahren wird die internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Rad-Junioren ausgetragen. Bereits zum 14. Mal ist die Gemeinde Wallenhorst am kommenden Wochenende Gastgeber und Schauplatz dieses spektakulären Radrennens. Die Rundfahrt ist quasi „heimisch“ geworden.

Und das aus gutem Grund, wie Otto Pätzold als Geschäftsführer der Internationalen Niedersachsen-Rundfahrt (INR) gesteht: „Wir erhalten großartige Unterstützung von der Gemeinde – sowohl finanziell als auch pragmatisch. Die Polizei und das Zweiradhaus Sprenger und Brünink leisten ebenfalls unglaubliche Arbeit. Wallenhorst ist unser „Wohnzimmer“geworden“, verteilt Pätzold ein großes Lob an die Kommune. Es ist eine Jubiläumstour in diesem Jahr. Bereits zum 20. Mal trifft sich der Radsportnachwuchs aus ganz Europa, um in drei Etappen und einem Einzelzeitfahren den Gesamtsieger über 283,6 Kilometer zu ermitteln: Die Etappen finden am Freitag (ab 18 Uhr über 66,3 km), Samstag (ab 16 Uhr über 94,2 km) und Sonntag (ab 10 Uhr über 114,3 km) statt. Außerdem gibt es am Samstag ein Einzelzeitfahren (ab 9.45 Uhr über 8,8 km).

Mit 138 Fahrern aus zehn Nationen melden die Veranstalter Rekordbeteiligung. Und da zeitgleich auch in Portugal eine wichtige Radsportveranstaltung stattfindet, unterstreicht dieses einmal mehr die Wertigkeit der Internationalen Niedersachsen-Rundfahrt in der Nordkreisgemeinde. Pätzold konkretisiert: „Die drei verschiedenen Streckenverläufe und das Einzelzeitfahren sind großartig. Dazu haben wir eine ideale Zielgerade inmitten des Ortskerns. Die Fahrer schätzen die unterschiedlichen Etappen auch deshalb, weil sie nicht nur über große Straßen geführt werden, sondern auch durch kleine Gassen entlang von Maisfeldern. Gerade den schnellen Fahrern kommt diese Rundfahrt entgegen.“

23 Sechserteams kämpfen um das begehrte Gelbe Trikot. Mannschaften aus Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Frankreich, Dänemark, Norwegen, Finnland, Russland und Sibirien zeigen, wie international die Rundfahrt ist. Dazu gesellen sich noch das deutsche Nationalteam sowie acht deutsche Landesverbandsmannschaften. Ziel der Junioren ist es, einen Vertrag bei einem Profirennstall zu ergattern. Viele, die als Jugendfahrer in Wallenhorst gefahren sind, avancierten zu echten Radsportgrößen, wie die späteren Straßen-Weltmeister Thor Hushovd (Norwegen) und Phillipe Gilbert (Belgien), oder Olympiasieger Lasse Norman Hansen aus Dänemark.

Zahlreiche Etappengewinner bei der aktuellen Tour de France sind schon in Wallenhorst am Start gewesen. Einige Namen aus den Juniorenteams sollte man sich also merken. Laut Pätzold haben gleich eine ganze Handvoll von Nachwuchshoffnungen Chancen auf den Gesamtsieg der Rundfahrt: „Es haben etliche starke Talente in Wallenhorst gemeldet. Enzo Wouters aus Belgien, Frederik Poulsen und Rasmus Bogh Wallin aus Dänemark, Julius van der Berg aus den Niederlanden, aber auch ein Jonas Bokeloh aus Hannover haben alle Chancen, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Es werden spannende Rennen.“

Start und Zieleinlauf für alle Interessierten sind im Ortskern von Wallenhorst in Höhe der Gaststätte zur Post . Für ein buntes Rahmenprogramm wird von den Veranstaltern gesorgt. Eine Festzeitschrift zum Jubiläum der Rundfahrt in Wallenhorst mit zahlreichen Informationen ist dort ebenfalls erhältlich.