Neuer Sportpark eröffnet / Verein rüstet sich für die Zukunft Glaner Visionen werden wahr

Von Malte Goltsche | 17.06.2018, 16:51 Uhr

Mit einem großen Familien- und Kindersporttag wurde der neue Sportpark des TuS Glane feierlich eröffnet. Die neuen Sportstätten bieten nicht nur den Vereinsmitgliedern vielfältige Sport-Möglichkeiten.

„Gemeinsam in Bewegung“ hieß das Motto des Eröffnungstages und es hielt, was es versprach. Jung und Alt testeten die Sportstätten und waren sichtlich angetan. Doch die neue Erweiterung des Geländes soll nicht die letzte gewesen sein, der TuS hat bereits neue Ideen. Der bereits für dieses Jahr geplante Outdoor-Fitness-Parcour sei aufgrund der begrenzten Mittel nicht mehr zu stemmen gewesen, sagte Wellmann. Sobald sich neue Möglichkeiten ergeben, soll diese nächste Vision aber realisiert werden und dem neuen Fitness-Trend Rechnung tragen. Denn beim TuS Glane wird zukunftsweisend gedacht.

„Die Zukunft“ war das Schlagwort bei der Eröffnungsfeier. Man müsse „ „den Verein für die Zukunft aufstellen“, sagte TuS-Vorsitzender Fritz Wellmann. Die Umsetzung des Vorhabens sei mehr als gelungen. Auf dem öffentlich zugänglichen Gelände stehen nun neben dem Fußball-Hauptplatz und dem Kunstrasenplatz viele neue Sport- und Spielstätten bereit. Ein Jugendfußballplatz, ein Basketballfeld und das große Beachfeld für Handball, Volleyball und Fußball sind die größten Neuheiten. Dazu kommen ein großes Schachbrett und ein Boulefeld für die Älteren sowie eine Erweiterung des Spielplatzes für die Jüngsten.

Möglich wurde das Projekt durch den Geländekauf zwischen dem Rasenplatz und dem Kunstrasenplatz vor einigen Jahren. Danach entstand im Vorstand die Vision, das Gelände für alle attraktiver zu gestalten. „Die Gesellschaft wandelt sich. Das heißt: Wir müssen auch die Sportstätten wandeln“, sagte Wellmann. So habe nun einerseits die 27 Teams große Jugendfußballabteilung ein neues Zuhause, aber auch die wachsende ältere Bevölkerung hat weitere Möglichkeiten und Anreize zum Besuch des Geländes.

Lob gab es zur Eröffnung des Parks von allen Seiten. Bad Iburgs Bürgermeisterin Annette Niermann sagte: „Das, was hier passiert ist, ist einzigartig. Der TuS nimmt alle mit und ist ein super Aushängeschild für den Vereinssport.“ Auch Winfried Beckmann, stellvertretender Vorsitzender des Kreissportbundes Osnabrück-Land, einer der Geldgeber des Projektes, war von den neuen Möglichkeiten begeistert: „Das Geld ist genau richtig ausgegeben worden.“

Ein bisschen Kritik gab es auch – vom Vorsitzenden selbst. Es sei teils sehr schwierig gewesen, die Finanzierung zu stemmen und die Fördergelder der verschiedenen Stiftungen zu bekommen. Auf Unterstützung der Kommune konnten sich Wellmann und der TuS nicht verlassen. Besondere Probleme habe es mit dem Antrag auf Förderung bei der Europäischen Union gegeben. „Ich habe zum September 2017 den Antrag gestellt und dann erst im April diesen Jahres die Absage bekommen.“ Das habe die Planungen durcheinandergebracht, weil mit dem Geld natürlich nicht geplant werden konnte, so Wellmann. Verlass war indes auf die TuS-Mitglieder. Manchmal seien bis zu 30 Leute auf der Baustelle gewesen, sodass es für die anstehenden Arbeiten sogar zu viele waren, so der Vorsitzende. Auch örtliche Unternehmen unterstützten den Verein bei den Bauarbeiten, halfen beim Bau oder stellten Materialien zur Verfügung. Zusammen mit den Fördergeldern verschiedener Stiftungen wurde die Vision des Vereins mittlerweile Realität. „Visionen werden wahr, wenn man etwas dafür tut. Und hier ist etwas getan worden“, sagte Wellmann. Dass es sich gelohnt hat, davon konnten sich am Samstag dann die Mitglieder des TuS selbst überzeugen.