Historische Autos auf dem Berg Getunte VW-Käfer und britische Klassiker in Borgloh

Von Sportredaktion | 17.07.2014, 16:49 Uhr

Sie sind schon fast alte Bekannte auf dem Uphöfener Berg in Borgloh: Die kleinen, aber feinen Flitzer, die beim NSU-Bergpokal an den Start gehen und am ersten Augustwochenende die 2,030 Kilometer lange Steigung in Angriff nehmen, bieten historischen Automobilsport der Extraklasse.

Beim NSU-Bergpokal starten bis zu 15 liebevoll gepflegte, aber auch mit enormer Power ausgestattete Rennvarianten der legendären NSU TT/TTS: Neben britischen Klassikern werden getunte VW Käfer und ein Original Porsche 356 Le Mans aus den 60er Jahren erwartet. Die Serie gilt seit mehr als einem Jahrzehnt für viele Fans als der Geheimtipp im Fahrerlager, nicht nur unter den historischen Rennfahrzeugen.

Ein I-Tüpfelchen wird erneut der Schauspieler Norbert Heisterkamp setzen, der die Original „Schwarze Witwe“, den Opel Rekord in Rennversion mit über 180 PS den Berg hinauftreiben wird, ein Hingucker, der bereits im vergangenen Jahr von Menschentrauben umgeben war. Ebenfalls dabei ist Titus Dittmann, die Skaterlegende, der nach einem unfallbedingten Ausfall seiner Green Gas Viper nunmehr mit einem weiteren spektakulären Rennfahrzeug dabei ist: Der historischen Ford Mustang aus den 60er Jahren in Rennversion wird ein neuer Blickfang für die Besucher und hat Premiere bei einem Bergrennen. Weitere Publikumsfavoriten sind die Kleinrennwagen der Fiat 850 Abarth aus der Abarth Coppa Mille.

Hier geht es zur Themenseite des Osnabrücker Bergrennens