Großer Preis der Children Future Champions 2018: Mick Haunhorst verpasst Sieg knapp

Von Christoph Schillingmann | 17.06.2018, 21:36 Uhr

Bei den Future Champions auf dem Hof Kasselmann in Hagen hat Lokalmatador Mick Haunhorst mit Conquest den Sieg beim Großen Preis in der Altersklasse Children nur denkbar knapp verpasst. Der Nachwuchsreiter aus Hagen landete 0,42 Sekunden hinter der Siegerin Senna Everse aus den Niederlanden auf Platz zwei.

Die Spannung war im Stechen förmlich zu spüren. Bis zur letzten Teilnehmerin hatte der 14-Jährige die Führung nach einem fehlerfreien und mutigen Auftritt inne. Haunhorst meisterte den Parcours mit acht Hindernissen zuvor in flotten 39,97 Sekunden. Allerdings war die Niederländerin am Ende gut vier Hundertstel schneller. Bitter für den Nachwuchsreiter: Nach 2016 und 2017 war es der dritte zweite Platz beim Großen Preis in Hagen. Dennoch war bei Haunhorst die Freude über den zweiten Rang größer als über den verpassten Erfolg. „Ich habe natürlich gehofft, dass sie ein bisschen langsamer ist als ich“, sagte der Hagener. „Aber ich habe alles gegeben und will weiter an mir arbeiten.“

Wie es ist, auf dem Siegertreppchen zu stehen, hatte Haunhorst einen Tag davor erfahren können. Der 14-jährige Hagener gewann mit dem Bundeskader der Children den wichtigen Nationenpreis gemeinsam mit Chiara Reyer, Charlotte Höing und Mikka Roth. Damit unterstrich er seine Ambitionen für eine Teilnahme an der Europameisterschaft im französischen Fontainebleau im Juli.

Max Haunhorst hadert ein bisschen

Dorthin will auch sein älterer Bruder Max. Der 17-Jährige wurde mit Crueger beim Nationenpreis der Junioren zusammen mit Beeke Carstensen, Laura Hetzel und Hannes Ahlmann Dritter. Beim Großen Preis der Junioren landete er mit Chaccara auf Platz 18. „Ich bin zufrieden, auch wenn es hätte besser laufen können“, spricht Max Haunhorst seinen nicht fehlerfreien Lauf an. Zudem landete Springreiter Matthis Westendarp mit Stalido aus Wallenhorst beim Großen Preis der Junioren Platz 24.

Westendaro immer platziert

Seine Schwester Alexa Westendarp erreichte am Sonntag in der Dressur am frühen Nachmittag mit Der Prinz Platz acht. Am frühen Abend wurde die 20-Jährige mit Four Seasons in der Kür Zweite hinter Gewinnerin Semmieke Rothenberger. Zudem erreichte Westendarp bei den Future Champions im Einzel mit Der Prinz Platz drei und mit Four Seasons Platz fünf. „Mit dem Gesamtresultat bin ich zufrieden. Das sieht sehr gut aus. Ich bin überall platziert“, sagte die Wallenhorsterin Westendarp, die von einem Heimspiel auf dem Hof Kasselmann sprach, wo sie ein Jahrespraktikum.

Veranstalter Ullrich Kasselmann freute sich über die Leistungen bei der elften Auflage des weltweit größten Turnieres für Nachwuchsreiter. „Der eine oder andere Reiter hat das Zeug, in der Weltspitze zu landen“, sprach er von einem Sprungbrett für die Nachwuchsreiterinnen und -reiter. Auch die Talente aus der Region hätten ihre Klasse bewiesen. „Vor allem haben sie den Druck kennengelernt und ihm standgehalten“, sagte der Veranstalter aus Hagen.