Ausstellung in Osnabrück Wie jüdische Sportler im Dritten Reich ausgegrenzt wurden

Von Jana Derksen, Frederik Tebbe | 03.09.2019, 19:57 Uhr

Die Wanderausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung“ zeigt bis zum 13. Oktober in Osnabrück 16 jüdische Sportlerschicksale in der NS-Zeit. Auf dem Domplatz stehen Aufsteller von Athleten, die aus ihren Vereinen und von Turnieren ausgeschlossen wurden, das Land verließen oder in Konzentrationslager deportiert wurden.

Sie haben bereits einen Zugang?
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Artikel kostenlos lesen
Jetzt kostenlos registrieren und einen Artikel frei lesen.