Stadt und SSB übernehmen je 30 Prozent der Kosten Nicht nur die Fußballer profitieren vom Kunstrasenbau des SV Hellern

Von Jakob Buddenbohm | 19.04.2022, 14:52 Uhr

Der SV Hellern wird nach dem TuS Haste, dessen abgenutzter Kunstrasen allerdings nicht mehr im Spielbetrieb ist, der zweite Club der Stadt Osnabrück sein, der über ein vereinseigenes künstliches Grün verfügt.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden