Kommentar Hohes Niveau bei Horses & Dreams: Nachwuchs profitiert

Meinung – Christoph Schillingmann | 28.04.2019, 21:44 Uhr

Fünf Tage Reitsport national wie international auf allerhöchstem Niveau bei Horses & Dreams liegen hinter uns. Ein Turnier dieser Art sucht seinesgleichen in der Region rund um Osnabrück. Die Veranstalter Ullrich und François Kasselmann haben ein Event auf die Beine gestellt, das Sportler und Besucher gleichermaßen fasziniert.

Jede Reiterin oder jeder Reiter, dem man auf dem Turniergelände auf dem Borgberg begegnet, spricht davon, wie gern sie oder er sich Jahr für Jahr mit ihren Pferden auf den Weg nach Hagen machen. Das zeigt die lange Warteliste, um eine Genehmigung für einen der begehrten Startplätze zu ergattern. Aber woran liegt das? Auf dem Hof Kasselmann finden die Sportler beim ersten Turnier der Freiluftsaison optimale Bedingungen sowohl im Dressur- als auch Springstadion vor. Das gepaart mit der sehr guten Organisation lockt die Spitzensportler in den Südkreis. Seien es die Olympiasieger Isabell Werth und Sönke Rothenberger in der Dressur oder Ludger Beerbaum beim Springen. Die Elite des Reitsports gibt sich in Hagen die Klinke in die Hand.

Daneben verlieren die Veranstalter den Nachwuchs nicht aus den Augen. Junge Reiter aus der Region steigen in den Sattel und sammeln vor ihrer Haustür internationale Erfahrung, wodurch sie für ihre Zukunft profitieren. Das beweist nicht zuletzt, dass Horses & Dreams zum ersten Mal Station für den U-25-Springpokal in Aachen ist.

Und auch weniger Sportinteressierte kommen auf ihre Kosten. Das abendliche Unterhaltungsprogramm sowie die kulturellen Spezialitäten des Gastlandes runden den Besuch ab.