100 Jahre SV Nortrup Ailton & Co. besiegen Nortruper Auswahl im Jubiläumsspiel

Von Bernard Middendorf

Immer noch torgefährlich: Bremens Torjäger Ivan Klasnic setzt sich gegen Florian Ellermann (links) und Marco von Garrel durch. Foto: Rolf KamperImmer noch torgefährlich: Bremens Torjäger Ivan Klasnic setzt sich gegen Florian Ellermann (links) und Marco von Garrel durch. Foto: Rolf Kamper

Nortrup. Die Traditionsmannschaft des SV Werder Bremen hat das Jubiläumsspiel gegen eine Auswahl des SV Nortrup mit 10:1 gewonnen. Das Fußballspiel vor 1000 Zuschauern war der Höhepunkt der Feierlichkeiten anlässlich des 100-jährigen Bestehens des SV Nortrup, der bei einem Festakt verdiente Mitglieder ehrte und einen ereignisreichen Tag mit einer Open-Air-Party ausklingen ließ.

Wenn man das Wort „Fortschritt“ wörtlich nimmt, trifft es auf diesen Jubilar besonders zu: Der SV Nortrup hat in den 100 Jahren seines Bestehens immer große Schritte nach vorn gemacht und steht mit seinem attraktiven Angebot moderner denn je da. Das würdigten in einem Festakt Persönlichkeiten aus Politik und Sport wie der LSV-Vorstandsvorsitzende Reinhard Rawe.

Bunt wie der Verein selbst war die Besucherschar – nicht nur in der Veranstaltungshalle, sondern ebenso beim Feiern auf dem Gelände, beim ehrenvollen 1:10-Resultat gegen die Traditionsmannschaft des SV Werder Bremen vor 1000 Werder-Fans und bei der großen Open-Air-Party.

„Wir sehen uns in zwei Wochen“, hatte die Delegation des SV Nortrup beim Kränzen zum 50. Geburtstag des Tennisvereins vereinbart. Der TVN hielt Wort, schmückte das Zuhause des Sportvereins und fand am Ehrentag Schulterschluss mit zahlreichen anderen Vertretern von Vereinen und Verbänden aus nah und fern. „Die Nachbarn haben sogar die Straßen geschmückt“, freute sich SV-Vorsitzender Gundolf Wehberg. Dazu gab es Gratulationen, Blumenpräsente und immer wieder gute Wünsche für die Zukunft, noch ehe der Festakt begann.

Gegründet 1919 kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges, musste der noch junge Sportverein während des Nazi-Regines den Sportbetrieb offiziell einstellen. Nach der Wiederbelebung des Vereins nach dem Zweiten Weltkrieg ging es ständig bergauf. Das sportliche Angebot wurde stetig verbessert, die Mitgliederzahlen wuchsen – so mit wurde auch die Bedeutung des Vereins für die Gemeinde immer größer.  

Lob vom Bürgermeister

Den Faden nahm Bürgermeister Karl-Heinz Budke auf. In der festlich geschmückten Sporthalle bescheinigte er den SV-Verantwortlichen, flexibel den Wandlungen einer schnelllebigen Zeit Rechnung zu tragen und Tradition mit Fortschritt zu verbinden. „Unser SV leistet wichtige Dienste, fördert durch sportliche Betätigung die Gesundheit von Jung und Alt, schafft Erlebnisse, die Gemeinschaft bilden und tragen“, betonte das Gemeindeoberhaupt und dankte den Vorständen sowie allen Ehrenamtlichen.

Zahlreiche verdiente Mitglieder ehrten Jörg Hackmann (links) und Gundolf Wehberg (rechts) mit Unterstützung von Reinhard Rawe (Vierter von links) und Winfried Beckmann (Sechster von links). Zu den Geehrten gehörten auch (weiter von links) Stefanie Schuirmann, Marlis Middendorf und Stefan Peters. Foto: SV Nortrup

Reinhard Rawe, Vorstandsvorsitzender des Landessportbundes Niedersachsen, setzte durch seinen Besuch ein Zeichen für den Sport auch im ländlichen Raum. Er würdigte die Leistungen des Nortruper Sportvereins, seiner Mitglieder und der Klubführung. Der LSB-Chef, einst selbst ein „Nortruper“ Junge, hob die Verdienste vieler freiwilliger Helfer und der Verantwortlichen hervor. 

Der 1. Vorsitzende des Kreissportbundes Osnabrück-Land, Winfried Beckmann, hatte schon beim TVN-Jubiläum klargestellt, dass er als KSB-Chef gerne in den Nordkreis käme und diese Region für ihn keinesfalls abgelegen sei. Auch er unterstrich die Leistungen eines zwar ländlich gelegenen, aber modern strukturierten Vereins, wie sich der SV Nortrup darstellt. Beckmann sprach wie viele geladene Gäste Glückwünsche aus und überreichte ein Präsent. Die Ehrungen verdienter und langjähriger Mitglieder, die Reinhard Rawe, Winfried Beckmann, die Vorstände des SVN und den Nortruper Bürgermeister Karl-Heinz-Budke auf der Bühne vereinigten, waren ein Höhepunkt des Programms, aber es gab weitere.  

Foto: Rolf Kamper

Dazu zählte vor allem auch das Fußballspiel der Traditionself des SV Werder Bremen und die Torjäger Ailton und Ivan Klasnic gegen eine Auswahl mit dem Namen „SV Nortrup & Friends“. Großer Beifall war den Helden und auch den Einlaufkindern sicher. schon bevor das aufregende Match begann – „vor über 1000 Zuschauern“, wie Gundolf Hülsmann stolz hervorhebt. 

Foto: Rolf Kamper

Ein Ehrentor war der ehrgeizigen, tapfer kämpfenden SVN-Auswahl vergönnt und wurde bejubelt, aber noch sehenswerter waren Leistungen und manches Kabinettstückchen der früheren Werder-Profis beim 10:1-Ergebnis nach zwei spannenden Halbzeiten.

Nortrups Ehrenspielführer Eduard Banko und Ailton tauschen vor dem Anpfiff die Wimpel aus. Foto: Rolf Kamper

    Autogrammstunde für Fußballfans nach dem Spiel, buntes Treiben mit Kaffee und Kuchen auf dem weitläufigen Gelände – es blieben keine Wünsche offen. Gemütliches Ausklingen mit Musik von DJ Blinq und die große Open-Air-Party unter dem Riesen-Fallschirm mit DJ Blinq gehörten selbstverständlich zu einem gelungenen Jubiläumsfest dazu.

Foto: Rolf Kamper


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN