Weltmeister in China zu stark USA schlagen Jana Polls Volleyball-Nationalteam

Von Dieter Kremer | 10.06.2016, 14:35 Uhr

Lehrgeld bezahlt hat die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen um die gebürtige Meppenerin Jana-Franziska Poll am Freitag in China. Zum Auftakt des Grand Prix unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski gegen Weltmeister USA klar mit 0:3 (16:25, 17:25, 12:25).

Weitere Gegner in Ningbo sind am Samstag (13.30 Uhr MESZ) Gastgeber China und Thailand am Sonntag (9 Uhr MESZ).

Viele Neulinge nominiert

Nach der verpassten Olympia-Qualifikation hatten zahlreiche Stammspielerinnen ihre Nationalmannschaftskarriere beendet oder zumindest eine Pause eingelegt. Leistungsträgerinnen wie Heike Beier, Corina Ssuschke-Voigt und Christiane Fürst traten im Mai zurück, etablierte Kräfte wie Margareta Kozuch, Maren Brinker, Kathleen Weiß und Mareen Apitz baten um eine Auszeit. Trainer Koslowski nominierte für das Kräftemessen mit den besten Mannschaften der Welt daraufhin zahlreiche Neulinge, Libera Lenka Dürr und Jana Poll zählen im Team zu den erfahrensten Kräften.

Ziel lautet Klassenerhalt

Trotz des personellen Aderlasses ist das Ziel für die DVV-Auswahl der Klassenerhalt in der ersten Gruppe der Grand-Prix-Serie. „Sollten wir das schaffen, wäre das schon ein großer Erfolg für uns“, sagt Koslowski. Auch bei den Grand-Prix-Turnieren im US-amerikanischen Long Beach (17. bis 19. Juni) und in Hongkong (24. bis 26. Juni) warten ganz starke Gegner.

Vertrauen in Poll

Poll ist zwar derzeit ohne Verein, denn ihr bisheriger Klub VT Aurubis Hamburg hat sich zurückgezogen, weil die finanziellen Mittel nicht ausreichen, um weiter in der 1. Bundesliga spielen zu können. Trotzdem vertraut der Bundestrainer der Emsländerin.

Olympia-Aus ohne Poll

Das deutsche Team hatte sich im Januar in der Türkei nicht für die Olympischen Spiele qualifizieren können. Poll zählte bei dem Turnier jedoch nicht zum Aufgebot. Wie Jennifer Pettke (VC Wiesbaden) war sie aus dem erweiterten Aufgebot, das sich seit Weihnachten in Schwerin auf das wichtige Turnier vorbereitet hatte, gestrichen worden.