Mit 2G+-Regel Volleyball: Lohne vor Zuschauern - Spelle-Venhaus mit Buchlova

Von Henning Harlacher | 14.01.2022, 14:58 Uhr

In der Volleyball-Regionalliga fliegen die Schmetterlinge wieder durch die Hallen: Union Lohne empfängt vor Zuschauern Tuspo Weende. Der SC Spelle-Venhaus reist mit einer neuen, aber gleichzeitig altbekannten Spielerin zum VfL Lintorf.

Mit Weende gastiert am Samstag (15 Uhr) der bislang ungeschlagene Tabellenführer in Lohne. 18 Punkte aus sechs Spielen unterstreichen die eindrucksvolle Bilanz der Damen aus Göttingen. Davon möchte sich das Team von Trainer Harald Nüsse jedoch nicht beeindrucken lassen und hat sich als Ziel gesetzt, den Favoriten ein wenig zu ärgern.

Muntel und Beel zurück

Im Hinspiel musste sich Lohne zwar mit 1:3 geschlagen geben, konnte das Spiel jedoch über weite Strecken offen gestalten. Etwas entspannt hat sich im neuen Jahr die Personalsituation. Mit Johanna Muntel und Celine Beel kehren zwei Spielerinnen nach überstandenen Verletzungspausen in den Kader zurück.

Die Partie wird vor Zuschauern stattfinden. Es gilt die 2Gplus-Regelung, auch für Geboosterte. Es ist ein offizieller Testnachweis mitzuführen, der bei Betreten der Halle vorgezeigt werden muss. Eine Kontaktnachverfolgung erfolgt per Luca-App. In der Halle gilt für Zuschauer durchgängig eine Maskenpflicht.

"Ich liebe Spelle einfach"

Der SC Spelle-Venhaus bekommt es am Samstag (19 Uhr) mit dem VfL Lintorf zu tun. Im Mannschaftsbus Platz nehmen wird dann auch wieder Zuzana Buchlova. Die Tschechin kommt mit geballter Zweitligaerfahrung daher und war bereits zwei Spielzeiten beim SCSV. "Ein paar Mal habe ich schon mittrainiert. Ich freue mich riesig auf das tolle Team, die Trainer und die Spiele und hoffe sehr, dass ich auch wieder vor dem sensationellen Speller Publikum auflaufen kann. Aber ganz kurz: Ich liebe Spelle einfach", so Buchlova. Auch Trainer Stefan Jäger wird nach langer Verletzungspause wieder am Spielfeldrand stehen.

Personelle Situation entspannt

Mit der Wiederverpflichtung Buchlovas entspannt sich die personelle Situation etwas, da auch Spielerinnen des erweiterten Kaders mit nach Lintorf reisen werden. So machen sich Emma und Anne Rauen, als auch Nele Hüsing Hoffnung auf weitere Erfahrungen im Regionalligaspielbetrieb. Hinter Luisa Berger (Rückenprobleme) steht noch ein Fragezeichen. Franziska Egbers wird aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stehen können.

Die Spellerinnen belegen derzeit zwar noch Rang drei, haben allerdings nur einen Punkt mehr als die Lintorferinnen auf dem Konto, die derzeit auf dem Relegationsplatz stecken. Die letzten Ergebnisse gegen Union Lohne und den SV Wietmarschen (beide 0:3) passten Trainer Stefan Jäger gar nicht. "In den letzten Spielen haben wir nicht das gezeigt, was in uns steckt. Es gab zu viele Nebenbaustellen, so dass der Fokus nicht zielgerichtet auf den jeweiligen Aufgaben lag. In der Rückrunde wollen wir wieder zu alter Stärke finden.“ Doch der VfL wird allerdings etwas dagegen haben und seinerseits das untere Tabellendrittel verlassen wollen.