Volleyball-Drittligist auf Trainersuche Michael Spratte hört beim SC Spelle-Venhaus auf

Von Kim Patrick von Harling | 13.02.2017, 15:45 Uhr

Er war für eine Saison angetreten. Am Ende der aktuellen Serie werden es insgesamt vier Spielzeiten gewesen sein. Im Sommer sagt Erfolgstrainer Michael Spratte nun endgültig tschüss. Die Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus führte er von der Oberliga bis in die 3. Liga.

Die Gründe dafür, dass Spratte nach vier Jahren den Verein verlässt, sind in erster Linie privater Natur. „Ich lebe in Ascheberg und brauche zum Training eine Stunde. Auf Dauer ist das einfach zu viel. Diese Belastung hält man nicht mehr aus“, erklärt Spratte, der im Oberliga-Auftsigesjahr 2013 die Nachfolge von Manfred Heeger antrat.

„Man muss immer hart kämpfen“

Nach dem Aufstieg in die 3. Liga im vergangenen Jahr steckt der SC Spelle durchgängig im Tabellenkeller fest. Zum rettenden Ufer sind es bereits vier Punkte. „Man muss immer hart kämpfen, um überhaupt den Anschluss zu halten“, sagt Spratte. „Wenn man eine Saison wie im letzten Jahr hätte, dann hätte man es sich eventuell noch einmal überlegt. Das ist natürlich enorm motivierend, wenn man immer wieder gewinnt.“

Der Akku ist nicht voll aufgeladen

Für die aktuelle Saison benötigt man laut Spratte einen voll aufgeladenen Akku, „aber wenn man drei Mal in der Woche so weit fahren muss, hat man ihn einfach nicht.“ Allgemein sei die Situation stressig. Drei Jahre lang reihte sich Erfolg an Erfolg, der Abstiegskampf ist Neuland. „Wir wussten, dass es nicht ewig so weitergehen würde. Trotzdem baut man sich automatisch selbst diesen Druck auf“, berichtet Spratte.

Spratte liegen Angebote vor

Bereits in der Winterpause trat der Coach an den Verein heran und teilte ihm seine Entscheidung mit. Aktuell befindet sich der Verein in Gesprächen zwecks Nachfolge. Spratte selbst sondiert bereits Angebote anderer Vereine, die sich in seiner Region befinden und nicht mit langen Anfahrten verbunden sind. Ein weiteres Engagement als Trainer kann er sich gut vorstellen.