Volleyball am Wochenende Leschede II kann gewaltigen Sprung im Titelrennen machen

Von Kim Patrick von Harling | 03.02.2017, 10:00 Uhr

Einen herben Rückschlag haben die Volleyball-Regionalligisten von Union Lohne und des FC Leschede jüngst im Kampf um Klassenerhalt hinnehmen müssen. Die Aufgaben werden am kommenden Wochenende nicht einfacher. Leschedes Reserve kann am Heimspieltag einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft machen.


  •  Regionalliga, Frauen:
  • Oldenburger TB - Union Lohne Sa., 20 Uhr
  • FC Leschede - VfL Oythe II So., 16 Uhr
  •  Verbandsliga, Frauen:
  • FC Leschede II - VfL Löningen ab Sa., 15 Uhr
  • FC Leschede II - VfL Wildeshausen ab Sa., 15 Uhr
  •  Verbandsliga, Männer:
  • TV Baden II - Union Lohne So., ab 11 Uhr
  •  Landesliga I, Frauen:
  • SV Cappeln - TV Meppen So., ab 11 Uhr
  •  Landesliga II, Frauen:
  • VC Osnabrück III - Alemannia Salzbergen Sa., ab 15 Uhr

 Regionalliga, Frauen: Trainer Harald Nüsse war am vergangenen Wochenende mehr als bedient. Was sein Union Lohne vor heimischem Publikum gegen den VfL Lintorf aufs Parkett brachte, bewirkte bei Nüsse Kopfschütteln. Nun steht Lohne wieder auf dem Abstiegsrelegationsplatz und reist am Samstag (20 Uhr) zum starken Tabellendritten Oldenburger TB. Allerdings dürfte sich die Nüsse-Truppe noch gerne an das Hinspiel erinnern. Damals siegte Union deutlich mit 3:0. Die Oldenburgerinnen befinden sich in einer kleinen Krise, die vergangenen beiden Partien gegen den SV Wietmarschen (0:3) und TV Nordhorn (1:3) verloren sie.

Vier Punkte beträgt mittlerweile der Rückstand zum rettenden Ufer für den FC Leschede. Die Mannschaft von Trainer Dieter Jansen konnte den Schwung aus dem 3:0 gegen die BTS Neustadt nicht in die jüngste Partie gegen den MTV Hildesheim retten. Dort verlor man mit 1:3. Allerdings überzeugen die Leschederinnen Woche für Woche mit guten Leistungen, lediglich das Zählbare fehlt. Am Sonntag (16 Uhr) empfängt der FCL den VfL Oythe II. Im Hinspiel präsentierten sich die Emsländerinnen ebenfalls stark, hielten beim 0:3 (23:25, 24:26, 18:25) lange Zeit gut mit.

 Verbandsliga, Frauen: Eine reine Erfolgsgeschichte erzählt der FC Leschede II: elf Spiele, elf Siege. Gerade einmal neun gegnerische Sätze ließ man in diesem Zeitraum zu. Sieben Punkte beträgt mittlerweile der Vorsprung auf den Tabellenzweiten MTV Lingen. Einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft und Aufstieg kann das Team von Trainerduo Jörg Alsmeier/Marita Löcken am Samstag (ab 15 Uhr) am Heimspieltag machen. Mit zwei Siegen gegen den VfL Löningen und VfL Wildeshausen wäre der Regionalliga-Reserve der Titel kaum noch zu nehmen. Während die Wildeshauserinnen mit gerade einmal fünf Punkten und Rang acht eine vermeintlich einfache Aufgabe darstellen, winkt mit Löningen eine größere Hürde. Der Tabellendritte sammelte bislang 19 Punkte.

 Verbandsliga, Männer: Zu einem Topspiel reist auch Union Lohne. Am Sonntag (ab 11 Uhr) geht es für den Tabellenvierten zum Spitzenreiter TV Baden II. Bei einem Erfolg dürfte die Mannschaft von Spielertrainer Thomas Arens tatsächlich noch Oberliga-Luft schnuppern. Der Rückstand zum Relegationsplatz beträgt lediglich drei Punkte. Im Hinspiel gegen Baden II setzte es zwar eine 0:3-Niederlage, allerdings gestaltete die Arens-Truppe die einzelnen Sätze durchaus spannend: 27:29, 23:25, 20:25.

 Landesliga I, Frauen: Raspo Lathen, das in dieser Saison als TV Meppen an den Start geht, bekommt es am Sonntag (ab 11 Uhr) mit einer echten Spitzenmannschaft zu tun – dem Zweiten SV Cappeln. Zum Landesliga-Auftakt in dieser Saison kassierte die Mannschaft von Coach Gerrit de Boer gleich einmal ein 1:3. Entsprechend entschlossen gehen die Emsländerinnen, die hinter Cappeln den dritten Platz belegen, in das erneute Duell. Es geht darum, eine Rechnung zu begleichen.

 Landesliga II, Frauen: Der Tabellenzweite empfängt den Spitzenreiter, nur drei Punkte trennen die Mannschaften, der Sieger darf sich berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg machen – das Spitzenspiel in der Landesliga II ist angerichtet. Der Tabellenführer Alemannia Salzbergen reist am Samstag (ab 15 Uhr) zum direkten Verfolger VC Osnabrück III. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit: Salzbergen unterlag mit 0:3. Ein Sieg würde mehr als nur die Revanche bedeuten.