„Samourai war einfach großartig“ Vielseitigkreitsreiten: Julia Krajewski feiert DM-Titel

Von Henning Harlacher | 18.06.2018, 19:57 Uhr

Luhmühlen Auch einen Tag nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Vielseitigkeitsreiten in Luhmühlen konnte Julia Krajewski noch nicht ganz glauben, was sich da in den vergangenen drei Tagen abgespielt hatte. „Es war schon eine sehr starke Konkurrenz vor Ort - vor allem aus dem eigenen Lager. Über einen Platz in den Top 5 hätte ich mich schon sehr gefreut“, so die Vielseitigkeitsreiterin vom RFV Lingen.

Doch mit ihrer Leistung mit ihrem Pferd Samourai du Thot stahl sie allen anderen Teilnehmern die Show. Bereits bei der Dressur am ersten Tag war die 29-Jährige die einzige Reiterin, die mit 19,90 Punkten unter der magischen 20 Punktemarke landete. „Samourai war einfach unglaublich gut drauf. Er war sehr korrekt und ausdrucksstark in seinen Ausführungen“, erzählt Krajewski. „Wenn er in Luhmühlen ins Stadion kommt, weiß er direkt, worum es hier geht. Die Anlage liegt ihm einfach. Dass wir 19,90 Punkte haben, war für mich etwas sehr Besonderes, da er eher ein Sprungpferd ist.“

Im Gelände war sie die Erste, die fehlerfrei durch den Parcours geritten ist. „Ingrid Klimke und ich waren uns vorher schon einig, dass wir hier gute Chancen mit unseren Pferden haben. Ich habe früh gemerkt, dass wir sehr flott unterwegs sind. Samourai war einfach großartig.“

Plötzlich schaltet sich der Kopf ein

Vor dem abschließenden Springen hatte Krajweski ein wenig Luft, da Klimke kurz vor ihr einen Abwurf hatte. Dennoch wollte sie einen weiteren fehlerfreien Ritt hinlegen. „Ich war schon ein wenig nervös. Vor der letzten Hürde hat sich plötzlich mein Kopf eingeschaltet. Ich dachte mir nur: Ok, wenn du das schaffst, bist du Deutsche Meisterin“, blickt Krajewski zurück. Danach war der Jubel bei ihr und ihrem Samourai du Thot natürlich riesig.

Krajewski hofft jetzt auf einen Startplatz bei der Vielsietigkeits-WM in Tryon in den USA im September.