Norddeutsche Schwimm-Meisterschaften Meppenerin Nicole Heidemann holt den Titel

Von Klaus Hüsing, Klaus Hüsing | 07.06.2016, 14:27 Uhr

Vor gut einer Woche noch dreifache Europameisterin der Masters in England und jetzt offene Norddeutsche Titelträgerin in Nicole Heidemann schwamm auch im Heidbergbad weiter auf der Erfolgswelle.

Die 34-jährige Schwimmerin des TV Meppen besiegte die gesamte Konkurrenz aus acht Bundesländern. Vereinskollege Dennis Grönniger wurde Jugendvizemeister, und die Papenburgerin Larissa Scherpe glänzt mit Bronze bei den Junioren.

In Bestenliste vorgerückt

„Eigentlich bin ich von London noch recht kaputt“, meinte Heidemann vor ihren Rennen über 50 Meter Brust. „Umso erstaunlicher, dass ich dann noch Saisonbestzeit im Finale schwimme“, jubelte die Emsländerin nach ihrem Sieg. Im Vorlauf ließ sie es mit 33,67 Sekunden als Zweite noch relativ ruhig angehen. Mit ihrer starken Zeit im Finale (32,61 Sek.) verbesserte sie sich dann auf den guten neunten Platz der deutschen Bestenliste. Mit ihr im Finale stand Larissa Scherpe von den Wasserfreunden Völlen-Papenburg, die in guten 34,58 Sekunden den sechsten Platz belegte.

Grönniger holt Bronze

Von seiner besten Seite zeigte sich auch der doppelte Landesmeister Dennis Grönniger. Beim Freistilsprint wurde er mit nur fünf Zehntel Rückstand in guten 25,08 Sekunden norddeutscher Vizemeister und verpasste nur um zwei Zehntel seine persönliche Bestmarke. Auch über die doppelte Distanz schwamm sich der 17-jährige Schüler aus Wesuwe auf einen Podestplatz. „Ich bin schon ein wenig sauer, dass ich auch hier wieder knapp über meiner Bestzeit liege“, beruhigte sich Grönniger dann aber, als er merkte, dass er schon ein Stück weit weg von den vorderen Plätzen angeschlagen hatte und dennoch Bronze gewann. Beim TV Meppen überzeugte auch Felix Berling, der im Jahrgang 2002 im Brustsprint in starken 34,78 Sekunden auf dem siebten Platz landete.

Hinrichs schrammt an Medaille vorbei

Die 17-jährige Larissa Scherpe war auch in Braunschweig zudem in der Juniorenklasse für zwei Medaillen gut. Sowohl über 50 Meter (34,60 Sek.) als auch über 200 Meter Brust (2:46,52 Min.) kämpfte sich die Schülerin aufs Podest. „Zweimal Bronze – und das obwohl ja bei uns schon wieder das Hallenbad dicht war“, zeigte sich die talentierte Aschendorferin durchaus zufrieden. Ganz knapp am Edelmetall vorbei schrammte ihr Vereinskollege, Martin Hinrichs. Der gleichaltrige Brustschwimmer belegte über 50 Meter in guten 31,05 Sekunden den vierten Rang und über 100 Meter Platz fünf.

Hochhängende Trauben

Das Highlight für den Schwimmverein Haren setzte Claas Robben, der bei den 16-Jährigen ebenfalls knapp an einer Medaille vorbei schwamm, aber in 54,81 Sekunden eine sehr starke Leistung brachte. „Das lässt für die DM hoffen“, freute sich besonders auch seine Trainerin Heike Janning. Für einen fünften Rang reichte immerhin noch seine Sprintzeit von 25,28 Sekunden. Wie hoch die Trauben für die Emsländischen Schwimmer hingen zeigten die übrigen Resultate der Aktiven aus Dalum, Twist, Emsbüren, Haselünne und Sögel. Deutlich war zu merken, dass das regelmäßige Langbahntraining und das Trainingslager doch oft schon zu weit zurücklagen. Ein Platz unter den besten Fünfzehn konnte schon oft als Erfolg gegen die Konkurrenz aus Berlin, Hamburg und Hannover gewertet werden.