In Bundesperspektivkader berufen Tebbel klebt in Frankfurt Pech am Sattel

Von Helmut Diers | 23.12.2015, 11:29 Uhr

Maurice Tebbel, amtierender Deutscher Meister der Jungen Reiter (18 bis 21 Jahre), hatte beim Frankfurter Festhallen-Turnier nicht das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Das Pech klebte den Springreiter, der in der Mainmetropole sein letztes großes Turnier als Junger Reiter bestritt, am Reitsattel.

Im Großen Preis von Hessen, einem internationalen Weltranglistenspringen (1,55 m) mit Stechen, verfehlte er im Sattel des westfälischen Hengstes Chacco`s Son nur ganz knapp das Stechen. Vier Strafpunkte aus dem Umlauf waren zuviel, um noch ins Stechen um den Großen Preis zu rutschen. Die Zeit hätte gereicht. So blieb ihm mit Rang 20 bei 59 Startern nichts vom ausgesetzten Preisgeld von 70 450 Euro. Im Championat von Frankfurt, dotiert mit 25 000 Euro, bekam Maurice Tebbel ebenfalls nichts vom Preisgeld ab. Bei 62 Startern belegte er mit dem achtjährigen Chacco`s Son Rang 19. Auch in diesem Springen schrammte Tebbel nur mit vier Strafpunkten am Stechen vorbei. Wunschgemäß verlief auch nicht das dritte Springen im Sattel von Chacco`s Son. Zwei Abwürfe im Helaba Champions Cup, einem internationalen Weltranglistenspringen mit Siegerrunde (1,50 m), bescherten dem Mannschaftsvizeeuropameister der Jungen Reiter Rang 40 bei 47 Mitbewerbern. Mit der achtjährigen Hannoveraner Stute Camilla PJ ereilte Tebbel das gleiche Schicksal wie im Helaba-Preis – zwei Abwürfe. Rang 40 bei 54 Teilnehmern. Den Großen Preis von Hessen gewann übrigens Jörn Sprehe mit der neunjährigen Stute Luna, die aus der Zucht von Leo König in Gehrde-Klein Drehle stammt.

Berufung perfekt

Maurice Tebbel, der 2016 nicht mehr bei den Jungen Reitern starten darf und endgültig ins Reiterlager wechseln muss, wurde vor wenigen Tagen vom Deutschen Olympiade Komitee für Reiterei (DOKR) in die Perspektivgruppe der Disziplin Springen berufen. Mitglieder dieser Gruppe sind jeweils drei bis maximal sechs Reiter im Alter von 18 bis 26 Jahren. Ausgewählt wurden sie laut Meldung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) aufgrund ihres Talentes, ihrer bisherigen Leistungen und aufgrund ihrer Bereitschaft, den Reitsport professionell auszuüben. Neben Maurice Tebbel (21 Jahre) gehören der Gruppe noch Marcel Marschall (24, Altheim), Denis Nielsen (26, Löningen), Jana Wargers (24, Emsdetten), Kendra Claricia Brinkop (19, Warendorf) und Philipp Brodhecker (20, Warendorf) an. Trainer der Perspektivgruppe Springen ist Bundestrainer Heinrich-Hermann Engemann. Als Pate der Nachwuchsspringer fungiert Championatskaderreiter Marco Kutscher. Wie gut das Konzept der Perspektivgruppen in den verschiedenen Disziplinen funktioniert und welche Karrieren deren Mitgliedern vergönnt sein können, beweist zum Beispiel Dressurreiterin Kristina Bröring-Sprehe, die bei den Weltreiterspielen 2014 in Frankreich Mannschaftsgold und bei der Europameisterschaft in Aachen Einzelsilber gewann. Bei den Springreitern ist es zum Beispiel Patrick Stühlmeyer, der nun aus dem Kreis der Perspektivgruppe verabschiedet wurde. Dass er den Sprung an die Weltspitze geschafft hat, zeigte er jüngst mit Top-Platzierungen bei den Weltcup-Springen in Helsinki und Stuttgart. Weitere Beispiele für gute Perspektivgruppenförderung bei den Springern sind auch Mario Stevens (Lastrup) und Jan Wernke (Holdorf), die vor einigen Jahren Mitglied waren.