Handballer mit Heimsieg Laurenz Kösters erlöst HC Lingen mit Siegtreffer

Von Dieter Kremer | 06.02.2017, 16:09 Uhr

Weiter sportlich auf dem absteigenden Ast befinden sich Harens Handballmänner. Auch in Habenhausen ist die Niederlageserie nicht gerissen. Dagegen feierten die C-Junioren aus Lingen und Meppen Heimsiege.

 Verbandsliga, Herren: Zum siebten Mal hintereinander verließ der TuS Haren am Sonntag das Feld als Verlierer. 21:29 hieß es beim ATSV Habenhausen II. Die Hausherren zogen schnell auf 4:0, ehe Martin Giesen Harens erstes Tor erzielte. Die ohne Tim Rohling und Philipp Beimesche angetretenen Gäste kamen im ersten Spielabschnitt nur bis auf zwei Tore heran. Knapp 17 Minuten vor dem Ende war die Partie beim Stand von 22:14 entschieden.

Am kommenden Samstag müssen zwei Punkte her, denn Haren empfängt Schlusslicht TV Bohmte.

 Oberliga, C-Junioren: Einen 26:25-Heimsieg feierte der HC Lingen in der Lohner Mehrzweckhalle gegen den VfL Horneburg und revanchierte sich damit für die 18:28-Hinspielniederlage. Keine der beiden Mannschaften konnte sich in der ersten Halbzeit mit mehr als zwei Toren absetzen, sodass die Führung ständig wechselte. Der D-Jugendliche Bela Glashörster, der den erkrankten Stammtorhüter der Spielgemeinschaft aus Lingen/Lohne ersetzte, konnte eine größere Führung der Horneburger ein ums andere Mal verhindern. So ging Lingen mit 11:12 in die Pause. Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten. In der 40. Minute war es erneut Hannes Krämer, der die Lingener zum 20:19 in Führung warf. Eine Minute vor Schluss stand es 25:25. Horneburg war in Ballbesitz und zeigte Nerven. Die Lingener standen gut in der Abwehr und eroberten 15 Sekunden vor Schluss den Ball. Während die Horneburger noch zwei Zeitstrafen kassierten, verwandelte Laurenz Kösters einen kurz ausgeführten Freiwurf zwei Sekunden vor Schluss zum glücklichen 26:25. Damit schob sich der HC Lingen vorerst auf Platz fünf.

 Landesliga, C-Junioren: Mit 27:19 setzte sich der TV Meppen vor eigenem Publikum gegen TVDH Oldenburg durch. Technische Unzulänglichkeiten, eine unkonzentrierte Abwehr und überhastete Wurfabschlüsse prägten das Bild in den ersten 25 Minuten. Nachdem die Gäste mit 3:0 in Führung gegangen waren, raffte sich Meppen auf und ging durch einen Doppelschlag von Nick Strothmann und Lasse Klene erstmals mit 8:7 in Führung. Doch die Führung brachte keine Sicherheit, und die Gäste waren weiterhin konsequenter im Abschluss und besser in den Zweikämpfen. So nahm Oldenburg eine 13:12-Führung mit in die Pause und baute diesen Vorsprung nach dem Wechsel sogar auf 15:13 aus. Bedingt durch einige Umstellungen bekamen die Gastgeber mehr Sicherheit und Präzision in ihr Spiel. Mit einem 6:1-Zwischenspurt setzte sich der TV auf 19:16 ab, weil die Abwehrleistung nun deutlich besser wurde und die sich vorne bietenden Möglichkeiten besser genutzt wurden. Auch Torwart Henry Niesing steigerte sich und hielt einige schwere Bälle, die der TV im Gegenzug zu Toren nutzte. Weil Oldenburg in den letzten zehn Minuten nur noch zwei Treffer erzielte, stand am Ende ein klarer Sieger.