Emsländer bei U-20-Junioren-Gala Wessling und Hanekamp vor internationalen Einsatz

Von Carsten Nitze, Carsten Nitze | 23.06.2016, 15:00 Uhr

Mit der Lingenerin Judith Wessling (SC Preußen Münster) und Nils Hanekamp vom SV Sparta Werlte wurden in diesem Jahr gleich zwei emsländische Leichtathleten für die Internationale Gala in Mannheim berücksichtigt.

Was für den Profifußballer die Einladung in das Vorbereitungstrainingslager des erweiterten EM Kader‘s von Jogi Löw ist, ist für den Nachwuchsleichtathleten die Einladung zur Internationalen Bauhaus-Gala nach Mannheim. Wer im Michael-Hoffmann-Stadion starten und sich erstmalig auf der internationalen Bühne beweisen darf, entscheiden allein die Bundestrainer des Deutschen Leichtathletik Verbandes. So ist die Teilnahme am Einladungssportfest doch Grundvoraussetzung der Nominierung für die anstehenden U-20-Jugend-Weltmeisterschaften vom 19. bis 24. Juli 2016 in Bydgoszcz (Polen).

40 Hundertstel fehlen

Als zweitschnellste U-20-Jugendliche über 400 Meter Hürden in Deutschland trennen Judith Wessling nur 40 Hundertstelsekunden von der WM-Norm. Sollte der Lingenerin auf der Mannheimer Rundbahn die Normerfüllung gelingen, könnte sie sich, nur acht Monate nach dem Verzicht auf Starts über die vielfach favorisierte Mittelstrecke, schneller als ursprünglich geplant auf internationalen Parkett wiederfinden. Allerdings steht Wessling einem ersten internationalen Einsatz gelassen gegenüber. Mit ihrem achten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Frauen am vergangenen Wochenende hat die 18-Jährige schon deutlich mehr erreicht als ihr viele Leichtathletik Experten im ersten Hürdenjahr überhaupt zugetraut haben.

Empfehlung für Bundestrainer setzen

Ebenfalls noch ohne WM-Norm aber mit beeindruckenden Hürdenzeiten glänzte auch Nils Hanekamp in dieser Saison. Allerdings gehört der schnellste 17-jährige Langhürdensprinter Deutschland‘s dem Jüngeren der zwei Jahrgänge umfassenden U-20-Jugend an und ist auch im nächsten Jahr noch in der Jugendklasse startberechtigt. So kann es durchaus sein, dass der Werlter trotz schneller Zeiten auf einen internationalen Start im kommenden Jahr vertröstet wird. „Sich den Bundestrainern zu empfehlen, ist auch sehr wichtig“, freut sich Trainerin Annette Jüngerink dennoch über die Berücksichtigung von Hanekamp.

„Saisonziel ist die Deutsche Jugend-Meisterschaft“

Nur noch eine Minimalchance auf einen Start in Mannheim hat dagegen Sprinterin Jasmin Wulf vom VfL Lingen. Sollte eine Kontrahentin kurzfristig absagen, wäre das Startrecht bei der Bauhaus-Gala und somit auch die Chance auf einen WM-Startplatz gegeben. „Saisonziel ist und bleibt die Deutsche Jugend-Meisterschaft, alles andere ist Bonus und hat bisher nur wenig Berücksichtigung in unserer Planung gefunden“, begründet Trainer Reinhard Frericks die Abkehr von der „Normenhatz“.