Beim Orange- und Green-Cup Lokalmatadore schlagen in zwei Lingener Hallen auf

Von Dieter Kremer | 22.02.2017, 09:00 Uhr

Drei Wochen nach dem letzten Großereignis kommen erneut die Tennistalente nach Lingen: Von Freitag bis Sonntag (24. bis 26. Februar) schlagen sie beim zweiten Lingener Orange- und Green-Cup auf. Auch emsländische Tennisspielerinnen und -spieler sind dabei.

Beim Orange-Cup spielen die Jungen und Mädchen der Altersklasse U9 (Jahrgang 2008 oder jünger) auf einem Midcourt, einem verkleinerten Feld, gegeneinander. Zehn Jahre und jünger sind die Teilnehmer der Green-Cup-Serie. Sie gehören zum Jahrgang 2007 und tragen ihre Partien auf dem Großfeld aus.

75 Anmeldungen

Bisher liegen 75 Anmeldungen aus ganz Norddeutschland vor. Vom TC Lingen Blau-Weiß sind Justus Funke-Rapp, Justus Hendriksen, Franz Vehring bei den U-10-Junioren dabei. In der jüngeren Altersklasse U9 schlägt der Lingener Lian Bauermann auf.

Spiele in zwei Hallen

Gespielt wird bei dieser überregional besetzten Turnierserie auf den drei Hallenplätzen des TC Lingen Blau-Weiß und den vier Plätzen im Tenniscenter Hohenfeldstraße.

Serie startete 2011

Im Jahr 2011 wurde mit dem Orange-Cup eine bundesweite Turnierserie für die Altersklasse U 9 ins Leben gerufen. Zwei Jahre später wurde die Turnierserie vom NTB auf Initiative des DTB um den Green-Cup erweitert, der auf dem für die U 10 veranstaltet wird. Die Turnierserie erstreckt sich über 19 Stationen . Nach Hollenstedt, Seesen und Isernhagen ist Lingen die vierte Station. Danach folgen Turnier im Kreis Rotenburg sowie in Helmstedt, Oldenburg, Nikolausdorf, Lehrte, Aurich, Osterode, Celle, Hildesheim, Barsinghausen, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück, Hameln und Gifhorn.

Ältere Talente vor drei Wochen in Lingen

Erst vor drei Wochen haben sich die etwas älteren Tennistalente der Altersklassen U12 und U14 beim 19. Offenen Jugend-Hallenturnier des TC BW Lingen getroffen. Dabrowka Walkowiak (Sparta Werlte) schaffte es bis ins Halbfinale der Hauptrunde. Die anderen Emsländer scheiterten jeweils in Runde eins. Lokalmatador Patrick Funke-Rapp erreichte das Finale der Nebenrunde.