Bei Norddeutschen in Hamburg Leichtathletik: Zweimal Silber für Supritz

Von Carsten Nitze | 15.07.2014, 18:58 Uhr

Wie eng Freud und Leid beieinanderliegen, mussten die emsländischen Leichtathleten am vergangenen Wochenende bei den Norddeutschen Meisterschaften in Hamburg erleben. Während die Lingenerin Fiona Supritz (VfL Fortuna Marzahn) mit den Vizetiteln über 1500 und 5000 Metern der Frauen glänzte, blieben die Medaillenhoffnungen der heimischen Jugendlichen dagegen unerfüllt.

Doch für Supritz ist das doppelte Meisterschafts-Silber nur ein weiterer Schritt hin zu ihren Saisonhöhepunkt, denn bereits vor den Hamburger Titelkämpfen wurde die angehende Kommissarin in das Polizei-Nationalteam berufen. So ruht der Fokus der Wahl-Berlinerin auf ihrem Einsatz bei den Polizei-Europameisterschaften, die vom 9. bis 12. September in Sotschi (Russland) stattfinden.

Wie verschieden die Reaktion auf einen vierten Platz bei den Titelkämpfen der norddeutschen Leichtathletik-Landesverbände ausfallen kann, demonstrierten die beiden Lingenerinnen Jasmin Wulf (VfL Lingen) und Judith Wessling (VfL Löningen). So sah Wulf nach erneuter persönlicher Bestleistung im 100-Meter-Sprint der U18 die kontinuierliche Vorbereitung auf die Deutschen Jugend-Meisterschaften (7. bis 9. August in Wattenscheid) bestätigt. Wessling hat dagegen ihre DM-Ambitionen über 400 Meter Hürden begraben und konzentriert sich zukünftig komplett auf die Mittelstreckendistanzen der U-18-Jugend.

Auch Verena Schmitz (LG Papenburg Aschendorf), Lara Heitker (LG Emstal Dörpen) und Nils Hanekamp (SV Sparta Werlte) blieben in der Hamburger Jahnkampfbahn glücklos. So erreichte Schmitz im Hochsprung der Frauen den siebten Platz, konnte aber mit übersprungenen 1,60 Metern ihre gewohnten Sprunghöhen nicht abrufen. Heitker schaffte bei drei Disziplinstarts lediglich im Weitsprung der U18 den Endkampf und wurde Achte. Nur knapp scheiterte Hanekamp am heimlich erhofften Edelmetall. Über 400 Meter Hürden der U18 lief der Vize-Niedersachsenmeister auf den vierten Platz, blieb aber fast zwei Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit aus der Vorwoche.