Aufstieg in Wietmarschen Reiten: Salzbergen und Osterbrock siegen im Springcup

Von Helmut Diers | 12.02.2017, 16:12 Uhr

Beim 15. Emsländischen Springreiter-Cup in der Reithalle des RFV Wietmarschen verfolgten rund 250 Zuschauer spannende Springwettbewerbe. Die Duftmarken setzten in diesem Mannschaftssportwettbewerb der ZRFV Salzbergen in der B-Gruppe und der RFV Osterbrock 1 in der A-Gruppe.

„Ich bin überglücklich“, konnte Salzbergens Vorsitzender und Mannschaftsführer Uwe Seeburg noch lange nach dem Triumph seiner Reiterinnen sein Glück nicht fassen. „Da hat das Training mit Isabell Heckmann (Isterberg) in der Woche vor Wietmarschen doch wohl geholfen“, will Seeburg seine Truppe 2018 wieder ins Trainingslager mit der Isterbergerin schicken. „Wir sind bisher beim Springcup noch nie gestartet. Und dann schlagen meine Mädels mit insgesamt sechs fehlerfreien Umläufen und fehlerfreiem, aber schnellem Stechen zu“, machte es Seeburg nichts aus, dass er den schönen Pokal wieder abgeben musste. „Es war der Falsche“, versprach man ihm, den richtigen Pokal alsbald nachzuliefern. Insgesamt starteten in der B-Gruppe 14 Mannschaften aus dem Bezirk Emsländischer Reit- und Fahrvereine. Nach den Umläufen lagen sieben Teams mit jeweils null Fehlern gleich auf. Ein Stechen musste die Entscheidung bringen. Das Team Salzbergen mit Jana Marie Saalfeld/ Danuk, Svenja Wehkamp/Leone, Nadine Tibbe/ La Luna und Stechreiterin Sina Seeburg/ Cayro rollte als letztes Team das Feld bei null Fehlern und 28,47 Sekunden von hinten auf. „Das ist der Hammer“ jubelte Sina Seeburg im Ziel.

Damit siegte der ZRFV Salzbergen vor dem RFV Osterbrock 2 (0/30,72 sec.) und dem RFV Neuversen (0/33,32 sec.). Beim 16. Springcup in 2018 in Lathen starten Salzbergen und Osterbrock 2 in der A-Gruppe. Sie stehen mit ihren Erfolgen in Wietmarschen als Aufsteiger fest. Die 13 Mannschaften starke A-Gruppe beherrschte in Wietmarschen der RFV Osterbrock 1 mit Fabian Büter/Smudo, Carmen Spielvogel/Rubins Shadow, Michael Jansen/Cascadina und Marie Gebken/Emilio. Vor dem alles entscheidenden Stechen, das sieben Teams erreichten, sah es aufgrund der vorherigen Ergebnisse aus den Normalumläufen alles nach einem Sieg der Osterbrocker aus. So sollte es dann auch kommen. Mit null Fehlern in 36,67 Sekunden war der Truppe um Mannschaftsführerin Lea Schmitz der Sieg in der A-Gruppe nicht mehr zu nehmen. Der Sieg fiel allerdings im Stechen sehr knapp aus. Der RFV Wietmarschen I mit Nadja Hilbers/White Danger, Nicole Hilbers/Hip Hops Hallah, Jana Auclair/Diego, Carola Dijkmeijer/Dumcro und Mannschaftsführerin Nicole Strunkeit (0/37,68) saß den Osterbrockern am Ende noch sehr dicht im Nacken. Rang drei belegten die Reiterfreunde Twist 1 (4/36,09). Den RFV Sögel 1 und den RFV Niedergrafschaft Uelsen traf das harte Los des Abstiegs. Beide Teams werden 2018 in der B-Gruppe starten müssen.