Titel in Luhmühlen verteidigt Vielseitigkeitsreiterin Julia Krajewski bleibt Deutsche Meisterin

Von Dieter Kremer | 16.06.2019, 22:36 Uhr

Vielseitigkeitsreiterin Julia Krajewski hat ihren Titel bei den deutschen Meisterschaften in Luhmühlen erfolgreich verteidigt.

Die 30-Jährige aus Warendorf behauptete am gestrigen Sonntag im abschließenden Springen auf ihrem Toppferd Samourai du Thot ihre knappe Führung nach der Dressur und dem Geländeritt.

Als letzte Starterin durfte sie sich keinen Zeitfehler mehr erlauben, um nicht den Titel noch an Ingrid Klimke zu verlieren. Durch die Nullrunde blieb sie vor der zweimaligen Team-Olympiasiegerin aus Münster auf der jungen Stute Asha P. Am Ende trennten die beiden Paare gerade einmal 0,1 Strafpunkte. Dritter wurde Dirk Schrade aus Heidmühlen auf Unteam de la Cense.

Für Krajewski scheint Luhmühlen ein gutes Pflaster zu sein: 2017 siegte sie hier in der damaligen Vier-Sterne- Prüfung, 2018 gelang ihr die Deutsche Meisterschaft. Immer auf Samourai du Thot. „Sam findet Luhmühlen total cool. Er steht in der Siegerehrung jedes Mal wie ein Denkmal, und ich kenne kein Pferd, mit dem ich lieber in einen Parcours reiten würde, wenn mein Vorsprung nur 0,1 Punkte beträgt. Der Druck war sicherlich hoch, zumal ich vom Einritt aus gesehen habe, dass Asha sehr gut sprang. Ich freue mich riesig – es macht einfach Spaß, wenn es so gut läuft.“

Das Turnier war ein Probelauf für die EM in zwei Monaten an gleicher Stelle. „Wir haben tolle Ritte gesehen, das macht mir Hoffnung für das, was hier in acht Wochen passiert“, meinte Bundestrainer Hans Melzer im NDR.

TEASER-FOTO: