Handball-Landesliga Männer HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zu Gast bei HSG Verden/Aller

Von Heinz Quahs

Will mit der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg auch in Verden punkten: Yannic Lau (am Ball). Foto: Rolf TobisWill mit der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg auch in Verden punkten: Yannic Lau (am Ball). Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Am Samstag, 15. Februar, treten die Landesliga-Handballer vom HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bei der HSG Verden-Aller an und hoffen den Sieg aus der Hinrunde zu wiederholen. Die Verdener hingegen, wollen den Vorsprung zur Abstiegszone weiter auszubauen.

Der Schwerpunkt der Traingseinheiten der Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg lag vor dem Auswärtsspiel an diesem Samstag auf dem Angriffsspiel. Trainer Stefan Buß arbeitete mit seiner Mannschaft daran, technische Fehler im Spielaufbau auszumerzen, denn der Tabellendritte ist bei einem Team zu Gast, das Ballverluste zu nutzen weiß: bei der HSG Verden-Aller. Deren große Stärke ist das Konterspiel. Die Gastgeber werden die Partie hoch motiviert angehen, denn sie müssen punkten, um nicht tief in den Abstiegsstrudel gerissen zu werden. Und der Tabellenelfte möchte das 16:39 aus dem Hinspiel vergessen machen. Die Partie wird um 18 Uhr in der Halle am Karl-Luhmann-Weg angepfiffen.

Grüppenbühren/Bookholzberg setzt in Verden auch auf seine in den vergangenen Wochen starke Abwehr, um den gegnerischen Angriff um Spielmacher und Torjäger Jannik Rosilius auszubremsen. Wenn Ballgewinne gelingen, will Buß seine Mannschaft mit hohem Tempo nach vorne spielen sehen. Im Positionsangriff müsse man dann vor allem sicher passen und Chancen konsequent nutzen. Die Tatsache, dass in Verden kein Haftmittel für den Ball verwendet werden darf, stellt für Buß nur ein kleines Problem dar:

"Meine Mannschaft ist inzwischen so gefestigt, dass die Klebe nur noch eine untergeordnete Rolle spielen dürfte."

Trainer Stefan Buß zuversichtlich

Im Aufgebot von Grüppenbühren/Bookholzberg werden wohl einige Spieler fehlen. Nach Meinung von Buß ist aber das Selbstvertrauen da, um auch in fremder Halle weitere Punkte erkämpfen zu können. Und: Im Vergleich zum Vorwochenende, an dem die Mannschaft das Derby gegen die HSG Delmenhorst II gewann (28:24), wird er wohl mehr Alternativen auf der Bank haben. Sören Döhle hat sich gesund zurückgemeldet und auch Jona Schultz wird wohl wieder auflaufen können.

Derweil treffen die Delmenhorster am Samstag, 19.15 Uhr, in der Stadionhalle auf die SG Arbergen-Mahndorf. Es ist das Duell des Tabellenachten gegen den Vierten. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN