Box-Bundesliga Delmenhorster Andrej Degalcev verliert mit 0:3 Richterstimmen

Kassierte seine zweite Niederlage in der Box-Bundesliga: Andrej Degalcev. Foto: Richard SchmidKassierte seine zweite Niederlage in der Box-Bundesliga: Andrej Degalcev. Foto: Richard Schmid
Richard Schmid

Delmenhorst. Andrej Degalcev, Boxer des JC Bushido Delmenhorst, war in seinem dritten Bundesligakampf für den BSK Hannover-Seelze chancenlos. Er verlor glatt gegen den Iraner Ehsan Sedanvandi.

Der Delmenhorster Faustkämpfer Andrej Degalcev musste in seinem dritten Bundesligakampf für den BSK Hannover-Seelze seine zweite Niederlage einstecken. Der JC-Bushido-Athlet tritt als einer von vier zusätzlichen niedersächsischen Boxern für den BSK in der neugeschaffenen eingleisigen Bundesliga an.

Am vierten Kampftag hatte es der Hannoveraner Boxsportklub zu Hause mit dem überraschend starken Aufsteiger MBR 31 Hamm zu tun, der am Ende den Kampfabend mit 12:11 Punkten für sich entschied. Degalcev kämpfte in der Leichtgewichtsklasse bis 60 Kilogramm gegen den Iraner Ehsan Sedanvandi. Gegen den seit einigen Jahren in Deutschland lebenden Faustkämpfer hatte Degalcev keine Chance. 

Starke Kopf- und Körpertreffer

Bereits in der ersten Runde musste der niedersächsische Meister einige starke Kopf- und Körpertreffer einstecken. Auch in den beiden noch zu kämpfenden Runden gab Sedanvandi dem sich tapfer wehrenden Degalcev keine Möglichkeit, das Blatt noch zu wenden. „Andrej hat sich gegen die Niederlage gestemmt, musste sich aber einem überlegenen Gegner beugen. An der 3:0-Punktniederlage gibt es nichts zu rütteln. Der Sieg des Iraners war völlig verdient“, analysierte Bushido Trainer Leonid Jankilewitsch den Kampf seines Schützlings.

Bereits am 1. Februar steht für Degalcev der nächste Bundesligakampf ins Haus. Mit dem BSK geht es nach Sachsen zum BC Chemnitz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN