Basketball-Oberliga Männer Personalprobleme des Delmenhorster TV wiegen zu schwer

Belegen den fünften Tabellenplatz: die Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV um Ali Akkurt (Mitte). Foto: Rolf TobisBelegen den fünften Tabellenplatz: die Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV um Ali Akkurt (Mitte). Foto: Rolf Tobis
Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV haben in ihrem Heimspiel gegen den Titelaspiranten VfL Löningen lange gut mitgehalten. Letztlich konnten sie ihre Personalprobleme aber nicht kompensieren.

Erfreulich ist, dass die Begegnung der Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV mit dem VfL Löningen in der Halle am Stadtbad vor einer „guten Kulisse“ (Spielertrainer Stacy Sillektis) stattgefunden hat. 50 der rund 80 Zuschauer gehörten allerdings dem Fanlager des Gastes an. Weniger erfreulich ist, dass die „Devils“, Fünfter der Tabelle, nach einem gelungenen Start abbauten und gegen den Zweiten, der sich berechtigte Hoffnungen auf den Titelgewinn machen kann, mit 83:99 (49:50) das Nachsehen hatten.

DTV zeigt an der Freiwurflinie ungewohnte Schwächen

Bei der Suche nach den Gründen ist Sillektis schnell fündig geworden: Zum einen fehlten ihm mit Tim Frerichs, der tags zuvor beim Training umgeknickt war, und dem beruflich verhinderten Janek Thomas zwei Stammkräfte. Darüber hinaus fiel im dritten Viertel Jonas Scheffler mit einer Fußverletzung aus. „Durch seinen Ausfall waren wir unter den Körben geschwächt“, erklärte Sillektis. Kurz vor Schluss des Treffens verließ auch Julian Roßkamp mit einer Verletzung das Spielfeld. Diese Personalprobleme wogen zu schwer. Ferner trug zur Niederlage bei, dass dem DTV in der ersten Hälfte acht Dreier gelangen, nach der Pause jedoch kein Drei-Punkte-Treffer zu Buche stand. Und: Nur 17 von 26 Freiwürfen landeten im Ziel. „Sonst“, sagte Sillektis, „treffen wir 90 Prozent.“

Die Gastgeber fanden gut ins Spiel und lagen nach dem ersten Viertel mit 26:21 vorne. Wesentlichen Anteil daran besaß Ali Akkurt, auf dessen Konto in diesem Abschnitt sämtliche vier Dreier gingen. In der 16. Minute führte der DTV mit 39:30. „Danach haben wir es unter den Körben versäumt, die Rebounds zu holen. Dadurch kam Löningen heran“, erklärte Sillektis ein Problem seiner Mannschaft. Mit einem 49:50 ging der Hausherr in die Kabine. 

Löningen dreht die Partie im dritten Viertel

In der zweiten Halbzeit verzeichneten die „Devils“ einen 10:6-Lauf. In der 25. Minute lautete der Spielstand 59:58. Dann jedoch setzte sich Löningen besser in Szene. Nach dem dritten Viertel stand ein 79:67 für den VfL auf der Anzeigetafel. Im Anschluss daran vermochte der Gast, den Vorsprung noch auszubauen.

Der Delmenhorster Turnverein bezog eine „ärgerliche Niederlage“ (Sillektis), kann sie aber verkraften: Mit zwölf Punkten nimmt die Mannschaft einen Platz im sicheren Mittelfeld der Tabelle ein. Am Samstag, 1. Februar, gastieren die DTVer ab 15 Uhr beim Tabellendritten SC Langenhagen II. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN