Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude I setzt sich beim ATSV Habenhausen durch

Feierte mit dem TV Hude I einen souveränen Sieg: Sören Dreier. Foto: Rolf TobisFeierte mit dem TV Hude I einen souveränen Sieg: Sören Dreier. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Tischtennisspieler des TV Hude I haben beim ATSV Habenhausen eine starke Leistung geboten. Der Verbandsliga-Spitzenreiter setzte sich beim Vierten souverän durch.

Den Verbandsliga-Tischtennisspielern des TV Hude I ist ein weiterer Schritt in Richtung Meisterschaft gelungen. In der Halle des Tabellenvierten ATSV Habenhausen gab sich der Spitzenreiter keine Blöße. Er gewann den Vergleich mit dem starken Aufsteiger relativ ungefährdet mit 9:2. Die Huder haben nun 21:1 Punkte auf dem Konto, ihr einziger Konkurrenten im Titelrennen, der TSV Lunestedt II, 14:4. 

Ergebnisse

ATSV Habenhausen - TV Hude 2:9. Y. Möhle/Gomez – Dreier/Engels 11:6, 11:5, 9:11, 9:11, 10:12; Görler/P. Möhle – Henke/Meyer 5:11, 11:8, 11:9, 10:12, 10:12; Wojciechowski/Rudoph – Lingenau/Oestmann 2:11, 7:11, 12:10, 6:11; Y. Möhle – Dreier 6:11, 11:8, 7:11, 11:13; Wojciechowski – Henke 5:11, 11:4, 7:11, 7:11; Görler – Meyer 11:4, 7:11, 11:2, 11:5; P. Möhle – Lingenau 8:11, 11:5, 11:9, 4:11, 12:10; Gomez – Oestmann 10:12, 11:9, 12:14, 5:11; Rudolph – Engels 8:11, 4:11, 8:11; Y. Möhle – Henke 5:11, 8:11, 11:7, 11:3, 9:11; Wojciechowski – Dreier 7:11, 10:12, 11:3, 9:11.

Huder voll konzentriert

Dem TVH gelang ein super Start, mit dem man dem ATSV früh den Wind aus den Segeln nahm. "Die ersten zwei Doppel haben wir im fünften Satz mit zwei Bällen Differenz gewonnen. Florian Henke und Gerrit Meyer konnten gegen Micha Phil Görler sogar Matchbälle abwehren. Das Doppel drei ging danach glatt an uns, wodurch wir die Partie unter Kontrolle brachten", sagte Teamkapitän Marc Engels über die 3:0-Führung. Mit diesem kräftigen Wind im Rücken legten Florian Henke und der für den abwesenden Iren Ryan Farrell eine Etage hochgerückte Sören Dreier im vorderen Paarkreuz nach. Mit dem 5:0 war die Partie im Grunde entschieden. Daran änderten auch die Niederlagen von Gerrit Meyer und Felix Lingenau im mittleren Teil nichts. Denn danach waren die Huder sofort wieder am Drücker. Sie gaben gegen nie aufsteckende Gastgeber kein Einzel mehr ab. "Wir waren alle sehr konzentriert und motiviert. Neben den Doppeln hat uns ein 4:0 im Spitzenpaarkreuz natürlich sehr geholfen", erklärte Engels. 

Unbequemes Auswärtsspiel

Engels merkte weiter an, dass vor allem Jugendspieler Sören Dreier im Vergleich zu seinen zwei überraschenden Niederlagen vor einer Woche gegen Hude II wieder absolut fokussiert war. Genau so wollen die Huder auch die nächsten Aufgaben in der Rückrunde angehen – "und auf dem Teppich bleiben". Schon am Samstag, 19. Januar, muss die TVH-Sechs bei der TSG Dissen antreten. In der Halle dieses an guten Tagen sehr unbequemen Gegners hat sie vor rund einem Jahr im dann erfolglosen Aufstiegsrennen beide Punkte abgeben müssen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN