Trainer wird zum Tierschützer Uwe Hammes - Gnadenhof in Stuhr statt Fußballplatz in Stenum

Von Andreas Bahlmann

Uwe Hammes mit drei seiner sechs Hunde. Lieschen springt gerade an seinem Herrchen hoch. Foto: Andreas BahlmannUwe Hammes mit drei seiner sechs Hunde. Lieschen springt gerade an seinem Herrchen hoch. Foto: Andreas Bahlmann
Andreas Bahlmann

Stuhr/Delmenhorst. Zum Sommer hat Uwe Hammes seiner Leidenschaft Fußball den Rücken gekehrt. Der ehemalige Trainer hat eine neue Passion gefunden: den Tierschutz. Mit seinem Hof in Stuhr erfüllt er sich einen Traum.

Nicht alles, was im Mikrokosmos Fußballplatz passiert, lässt sich bekanntlich so einfach auf das wahre Leben übertragen – im Fall von Uwe Hammes haben diese beiden Welten aber erstaunliche Parallelen. Der 50-Jährige war in seinen knapp 500

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN