Handball-Landesliga Männer Heimspiele für HSG Delmenhorst II und HSG Grüppenbühren/Bookholzberg

Von Heinz Quahs, Lars Pingel

Setzen auf den Heimvorteil: Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der HSG Delmenhorst II treten an diesem Samstag auf heimischen Parkett an. Symbolfoto: Lars PingelSetzen auf den Heimvorteil: Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der HSG Delmenhorst II treten an diesem Samstag auf heimischen Parkett an. Symbolfoto: Lars Pingel
Lars Pingel

Bookholzberg. Die Landesliga-Handballer der HSG Delmenhorst II und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg sind an diesem Samstag in Heimspielen gefordert. Die Partien sind richtungweisend.

Die Landesliga-Handballer der HSG Delmenhorst II und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bestreiten an diesem Samstag richtungweisende Heimspiele. Die Delmenhorster können sich ab 19.15 Uhr in der Stadionhalle im Vergleich mit dem Tabellenelften HSG Verden/Aller ein Polster auf die Abstiegszone verschaffen, die Landkreis-HSG kämpft zeitgleich am Ammerweg gegen den Spitzenreiter SG Achim/Baden II um den Verbleib in der Spitzengruppe.

HSG Grüppenbühren/Bookolzberg setzt auch auf ihre Fans

Nach der vermeidbaren 33:37-Niederlage beim Tabellendritten TV Schiffdorf will die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, Tabellenfünfter mit 11:5 Punkten, in die Erfolgsspur zurückkehren. Doch das wird nicht einfach, denn der Spitzenreiter Achim/Baden II (15:3) hat im ersten Saisondrittel bewiesen, dass er sein Ziel, den direkten Wiederaufstieg in die Verbandsliga, durchaus verwirklichen kann. Seine Stärken sind die Ausgeglichenheit des Kaders und die Ruhe, mit der er über 60 Minuten versucht, dem Konkurrenten sein Spiel aufzuzwingen. Die Mannschaft von HSG-Trainer Stefan Buß muss vom Anpfiff an hellwach sein. "Wir müssen mit der richtigen Einstellung in die Begegnung gehen und den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen", erklärt der HSG-Coach: "Wir dürfen zudem nicht ungeduldig werden, wenn es mal nicht richtig rund läuft. Wenn wir unser Kombinationsspiel konzentriert und druckvoll aufbauen und die Chancen konsequent nutzen, sollte für uns etwas möglich sein."  Es gelte, mit einer kompakten Deckung die SG-Offensive immer wieder vor neue Aufgaben zu stellen. Zudem müsse sein Team den Kampf annehmen und mit mehr Leidenschaft als zuletzt in die Zweikämpfe gehen. Und Buss setzt auf den Heimvorteil: "Ich hoffe auf viele Fans, die uns unterstützen." Yannick Lau wird aus privaten Gründen fehlen, Sönke Dierks ist verletzt. Jan-Niklas Ordemann und Julian Stolz kehren ins HSG-Team zurück. 

Delmenhorster wollen Trefferquote erhöhen

Die Delmenhorster wollen derweil zeitgleich im Heimspiel gegen Verden/Aller an ihre gute spielerische Leistung anknüpfen, die sie am zurückliegenden Samstag bei Achim/Baden II trotz der 26:31-Niederlage geboten haben. Verbessern möchten die Aktiven des Tabellenneunten, der 6:12 Zähler aufweist, allerdings ihre Trefferquote. Zu viele Fehlwürfe waren der Grund für die Niederlage beim Spitzenreiter. Bezwingen die Delmenhorster ihre Gäste (4:14 Zähler), verschaffen sie sich etwas Luft auf die Abstiegszone. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN