Tischtennis-Verbandsliga Männer Teams des TV Hude wollen ihre Erfolgsserien ausbauen

Die Verbandsliga-Mannschaften des TV Hude müssen an diesem Wochenende anspruchsvolle Aufgaben lösen. Symbolfoto: Rolf TobisDie Verbandsliga-Mannschaften des TV Hude müssen an diesem Wochenende anspruchsvolle Aufgaben lösen. Symbolfoto: Rolf Tobis
Rolf Tobis

Hude. Die Verbandesliga-Tischtennisspieler des TV Hude möchten ihre Erfolgsserien an diesem Wochenende ausbauen. Der TVH I tritt am Samstag an, der TVH II am Samstag und Sonntag.

Interessante Aufgaben warten an diesem Wochenende auf die Tischtennis-Verbandsligisten TV Hude I und II. Die Männerteams messen am Samstag hintereinander die Kräfte mit dem starken Aufsteiger Spielvereinigung Oldendorf. Die "Zweite" muss außerdem am Sonntag bei der TSG Dissen antreten.

Die Verbandsliga-Mannschaften biegen allmählich auf die Zielgerade der Hinrunde der Saison 2019/20 ein. Während der Tabellenzweite Hude I mit weißer 12:0-Weste voll auf Kurs Herbstmeisterschaft liegt, ließ zuletzt auch die TVH-Reserve mit starken Leistungen aufhorchen. Mit der Zwischenbilanz von 6:4 Zählern rangiert sie als Vierter über den Abstiegsrängen. Auf diesen Wegen wollen die beiden Huder Teams natürlich bleiben.

TV Hude I – SpVgg Oldendorf (Samstag, 17 Uhr, Hoheluchthalle). Zwischen dem 9:3-Sieg beim Hundsmühler TV und dem anstehenden Match gegen den Tabellenfünften aus Oldendorf (6:6 Punkte) lag für die Huder eine fast sechswöchige Pause. Zeit genug, die Kräfte zu bündeln, um mit einem Heimsieg die Tabellenführung vom TSV Lunestedt II (13:1) zurückzuerobern. Mannschaftsführer Marc Engels ist wieder fit, sodass er am Samstag auflaufen kann. In jedem Fall werden die Gastgeber eine starke Formation zusammenstellen, denn die Oldendorfer sind an einem guten Tag ein brandgefährlicher Gegner. Ihr starker Spitzenspieler Tobias Jürgens kam bisher aber nur dreimal zum Einsatz. Das ist der Grund, warum die Spielvereinigung entgegen vieler Prognosen nicht mit Hude I und Lunestedt um den Spitzenplatz kämpft. "Oldendorf muss vorher gegen unsere Zweite ran und will bestimmt nicht mit leeren Händen wieder heimfahren. Dann würden das Team unten mit reinrutschen. Deshalb richtigen wir uns auf einen starken Gegner ein, der uns alles abverlangen wird", erklärt Engels. 

TV Hude II – Spvg. Oldendorf (Samstag, 12 Uhr, Hoheluchthalle). Das Vorspiel zum Auftritt der verlustpunktfreien Vereinskollegen bestreitet der TVH II schon ab 12 Uhr. Aufgrund ihrer drei aufeinanderfolgenden Siege über die Konkurrenten im Abstiegskampf (Hundsmühlen, TuSG Ritterhude und Eintracht Hittfeld), die unerwartet deutlich ausfielen, strotzen die Huder um ihren Spitzenspieler Finn Oestmann vor Selbstvertrauen. Sie wollen auch gegen Oldendorf frech aufspielen. "Ich kann diese Mannschaft nur schwer einschätzen. Aber wir alle sind momentan gut im Rhythmus und wollen punkten", sagt Oestmann. 

TSG Dissen - TV Hude II (Sonntag, 10.30 Uhr). Die Dissener zählten in der Vorsaison 2018/19 mit einer 15:3-Ausbeute zu den stärksten Heimteams der Staffel. In der laufenden Serie tut sich die Truppe aus dem Teutoburger Wald an den eigenen Tischen deutlich schwerer. Gegen Lunestedt (4:9), vor allem aber gegen den Abstiegskandidaten Hundsmühlen (7:9) musste die Mannschaft bereits Federn lassen. TSG-Routinier Frank Wehrkamp-Lemke und seine Mitspieler sind als Tabellensiebter mit ihren 5:9 Punkten im Rennen um den Ligaverbleib also mächtig gefordert. Aber auch die formstarken Huder wollen alles in den Ring schmeißen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN