Neues aus der Fußballszene Von Thomas Mutlu und dem fleißigen FC Hude

Der Rekordspieler des SV Atlas, Thomas Mutlu (links), hatte den ersten Einsatz für seinen neuen Verein TB Uphusen absolviert. Archivfoto: Rolf TobisDer Rekordspieler des SV Atlas, Thomas Mutlu (links), hatte den ersten Einsatz für seinen neuen Verein TB Uphusen absolviert. Archivfoto: Rolf Tobis
Rolf Tobis

Delmenhorst. Der Rekordspieler des SV Atlas Delmenhorst, Thomas Mutlu, ist zurück in der Fußball-Oberliga. Er absolvierte seinen ersten Einsatz für den Atlas-Konkurrenten TB Uphusen.

Thomas Mutlus Rückkehr in die Oberliga. Thomas Mutlu, vom SV Atlas Delmenhorst zum Oberliga-Konkurrenten TB Uphusen gewechselter Routinier, hat für seinen neuen Verein den ersten Punktspieleinsatz bestritten. Beim 4:0 der Uphuser beim FC Eintracht Northeim kam Mutlu in der 90. Minute für Youness Buduar ins Spiel.

Fleißiger FC Hude. Auf dem Vorbereitungsprogramm des FC Hude stehen fünf Testspiele. Der Bezirksligist erwartet am Samstag, 1. Februar, 14 Uhr, den Bremer SV. Anschließend gastieren TuS Obenstrohe (9. Februar, 14 Uhr), BW Bümmerstede (15. Februar, 11 Uhr), TV Munderloh (22. Februar, 14 Uhr) und der TSV Etelsen (1. März, 14 Uhr) auf dem Kunstrasenplatz am Huder Bach. Das erste Punktspiel folgt am 8. März, 14.30 Uhr, gegen den SV Baris.

„Schiefe“ Kreisliga-Tabelle. Die Kreisliga befindet sich bekanntlich in der Winterpause. Die Tabelle bietet ein „schiefes“ Bild. Während der führende SV Atlas II, der optimale 42 Punkte meldet, TV Dötlingen und TV Jahn erst 14 von 30 Spielen bestritten haben, liegen hinter TSV Großenkneten, TSV Ganderkesee und FC Huntlosen bereits 18 Partien.

Wildeshauser Frauen im Stress. Von wegen: ruhige Vorweihnachtszeit. Die Bezirksliga-Fußballerinnen des VfL Wildeshausen sollen innerhalb von nur acht Tagen drei Heimspiele absolvieren. Am Sonntag, 13 Uhr, empfangen sie Fortuna Einen, Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr folgt das Derby gegen den TV Jahn II und zwei Tage später steht das Treffen mit der FSG Gehlenberg-Neuvrees auf dem Plan (13 Uhr).

Zwei Teams fehlen noch. Im Viertelfinale des Pokalwettbewerbs auf Bezirksebene stehen die Namen von zwei Teilnehmern noch nicht fest. In der Runde der letzten acht Mannschaften gastiert Bezirksligist SV Tur Abdin nach dem 3:2 beim SV Wilhelmshaven am Ostermontag, 13. April, 15 Uhr, beim Ligakonkurrenten SV Brake. Der SV Hage empfängt den SV Vorwärts Nordhorn. SV BW Borssum bekommt es mit dem Sieger aus SV Altenoythe gegen VfR Voxtrup zu tun. TuS Lohne erwartet den Sieger des Treffens BW Hollage – VfL Oythe (Sonntag, 15. Dezember, 15 Uhr). Alle Viertelfinalspiele finden ab 14 Uhr statt.

TV Jahn und Hastenbeck mit Heimrecht. Im Halbfinale des AOK-Niedersachsenpokals genießen die Frauen des Regionalligisten TV Jahn Delmenhorst gegen den Ligakonkurrenten VfL Jesteburg Heimrecht. Darüber hinaus treffen Oberligist SV Hastenbeck, der den Regionalliga-Zweiten Hannover 96 überraschend mit 4:1 ausschaltete, und die klassenhöhere TSG 07 Burg Gretesch aufeinander. Beide Spiele finden am Ostermontag, 13. April, ab 13 Uhr statt.

Und zu guter Letzt. In der Torjägerliste der Oberliga führt Conrad Azong vom VfL Oldenburg mit 17 Treffern. Auf den Positionen zwei und drei folgen Thomas Sonntag von Spitzenreiter VfV Borussia 06 Hildesheim, bei dem 16 Tore zu Buche stehen, und Kevin Rehling vom Heeslinger SC (15). Der siebenmal erfolgreiche Delmenhorster Marek Janssen teilt sich mit sechs anderen Spielern den 16. Platz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN